Die „ungekrönte Königin der Wüste“…

0

Heute erinnern wir an die „ungekrönte Königin der Wüste“: Gertrud Bell ist vor 90 Jahren verstorben.

Gertrude Bell hat ein herausragendes Leben gelebt: sie war Archäologin, Bergsteigerin, Dichterin, Übersetzerin, Linguistin, Entdeckerin, Diplomatin, Spionin, um nur einige ihrer Errungenschaften zu nennen. Das alles erreichte sie zudem in einer Zeit, als es Frauen gesellschaftlich verboten war, jegliche der hier genannten Tätigkeiten auszuüben. Sie reiste in Territorien, die auch die Männer der Zeit nicht zu betreten wagten. Sie war nicht nur Expertin in den Beziehungen zwischen Sunniten und Schiiten vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern wurde auch damit beauftragt, die Grenzen des heutigen Iraks zu ziehen. Sie war respektiert, bewundert und begehrt.

Im Herbst 2015 erschien ihre Filmbiografie „Königin der Wüste“ von Werner Herzog mit Nicole Kidman. Der Film wird am 25. Oktober um 19 Uhr im Frauenmuseum gezeigt.

Inspirierender Vortrag von einer 13-Jährigen

0

Dieser Vortrag der 13-jährigen Keila Banks aus LA sorgte auf einer Tech-Konferenz für Begeisterung.

Inspirierend ist nicht nur was die junge Frau schon alles erreicht hat: Sie hat einen Blog gestartet, Websites gebaut, sich selbst verschiedene Prgogrammiersprachen beigebracht, produziert Videos und spricht regelmäßig auf Konferenzen. Dann fragt sie das Publikum, wie es jemanden wie sie definieren würde. Denn was sie eigentlich sagen will, ist, dass wir uns nicht von Stereotypen täuschen lassen sollen. Jeder Mensch zeigt nach außen ein Bild, das selten erahnen lässt was wirklich in ihm steckt.

 

 

„Schweiß, Schreie, Blut und Kacke: Das ist eine Hausgeburt.“

0

„In unserer Zeit sind die Frauen schlechte Gebärerinnen geworden, erschreckte Tierlein, die sich dem Arzt ausliefern, als ob sie sich einer Operation unterziehen müssten. Der Unterschied zu unseren Vorfahrinnen ist, dass diese vor der eigenen Entbindung schon Entbindungen gesehen hatten. Wie ist es möglich, dass wir wissen, wie ein Internet-Video heruntergeladen wird, aber keine Ahnung haben von dem Prozess, der uns hierher gebracht hat? Alle Frauen sollten Entbindungen vorher gesehen haben“ sagt die Hebamme Rosa.

Selten erleben heute Frauen eine Geburt mit, bevor sie selbst ein Kind zur Welt bringen. Sabina Urraca erfüllte sich diesen Wunsch – und hat aufgeschrieben, was sie dabei beobachtet hat.

Dieser Text ist auf www.bzw-weiterdenken.de erschienen und wurde von Elfriede Harth aus dem Spanischen übersetzt.

Schweiß, Schreie, Blut und Kacke: Das ist eine Hausgeburt.

Ein Buch über die Schönheit – mal anders

0

Definitiv zum Nachdenken anregend, ist das Buch „Face Value – The hidden ways beauty shapes women’s lives“ von Autumn Whitefield-Madrano.

Schönheitsideale können eine erdrückende Last sein, aber Schön-Sein kann auch eine sehr vielschichtige Erfahrung sein. Die Journalistin schreibt in ihrem neuen Buch darüber, wie wir heute über Schönheit nachdenken und sprechen. Seit Jahrzehnten reden wir über die Unsicherheiten, die idealisierte, retuschierte und unmöglich perfekte Bilder von Schönheit in uns auslösen. Diese Diskussion ist wichtig – heute vielleicht mehr denn je. Doch sind wir in unserer Diskussion vielleicht zuviel um die negative Seite der Schönheit gekreist?

In „Face Value“ denkt die Journalistin gründlich über die Beziehung von Aussehen und Wissenschaft, soziale Medien, Sex, Freundschaft, Sprache und Werbung nach. Wie beeinflusst uns Schönheit Tag für Tag? Die Autorin ergänzt eine gründliche Kulturanalyse mit persönlichen Sichtweisen aus Befragungen und aussagestarken Anekdoten. „Face Value“ ist mal eine andere Sicht auf die Schönheit – provokant und aufschlussreich.

Infos

Der Blog für Baby-Freundlichkeit

0

Bei einem kalten Winterspaziergang fragte sich Melanie Donà, wo sie mit ihrem neugeborenen Sohn zum Stillen und Wickeln hingehen sollte – und da war die Idee geboren. Seitdem hat sie einen erfolgreichen Blog aufgebaut, wo es Infos zu Baby-freundlichen Lokalen in Südtirol gibt. Sie zeigt, welche Cafés, Restaurants und Plätze Wickeltische bieten, wo eine Milchflasche gerne aufgewärmt wird, wo neben Tischen genug Platz für Kinderwägen ist und wo es sogar Spielecken gibt.

Ihr Tipp für einen erfolgreichen Blog: „Ich glaube, was einen guten Blog wirklich ausmacht, ist der Inhalt. Viele Blogs sind ziemlich ichbezogen und beschäftigen sich nur mit individuellen Erfahrungen. Ich glaube, wenn ein Blog wirklich etwas zu sagen hat, was anderen nützlich sein kann, dann wird er auch LeserInnen finden.”

http://franzmagazine.com/2016/03/22/melanie-donas-hot-spots-fur-babies-babyspot-info/

https://www.facebook.com/babyspot.info/

Vatersein mit Humor: So macht’s Chris Burr Martin

0

Chris Burr Martin ist Komiker in den USA. Er ist auch Vater der 19-jährigen Cassie. Seine Tochter mag es, so wie viele ihrer Freundinnen, verführerische Selfies ins Netz zu stellen. Tiefer Ausschnitt, viel Haut, Tatoos und Schmollmund inklusive. Chris ist damit nicht einverstanen – weiß aber gleichzeitig, dass eine Moralpredigt außer Augenrollen keine Reaktion der Tochter bringen würde. Deshalb nimmt er das Ganze mit Humor und stellt seinerseits Selfies, ganz im Stil der Tochter auf Instagramm: in der selben Haltung, Tatoos, Ausschnitt und sogar mit Schmollmund. Die Internet-Community findet die Reaktion des Vaters lustig und so kann auch die Tochter damit leben.

 

Aufruf zum Sturm der Solidarität

0

#solidaritystorm

Unter diesem Slogan haben sich in den letzten Wochen Tausende gegen Frauenhass im Netz ausgesprochen.

Vier mutige Journalistinnen aus Österreich  – Ingrid Thurnher, Corinna Milborn, Barbara Kaufmann und Hanna Herbst – haben das Schweigen gebrochen und öffentlich über ihre Erfahrungen mit Frauenhass im Netz gesprochen: Sexismus, Vergewaltigungs- und Morddrohungen sind leider keine Seltenheit. Sie zeigen auf was vielen Frauen im Netz widerfährt und wollen entschieden dagegen vorgehen. Seitdem haben die Journalistinnen tausende Solidaritätsbekundungen erhalten und eine enorme online-Debatte ausgelöst. Dadurch sollen auch Politikerinnen angeregt werden, sich um diesen rechtlichen Graubereich zu kümmern.

Zeigen sie sich solidarisch: https://actions.aufstehn.at/solidaritystorm?s=blog

Mit der Jeans in die Badewanne

0

Wer kann sich noch dran erinnern? In den 70er Jahren musste noch mit den Jeans in die Badewanne gestiegen werden, damit sie knalleng – und modisch waren. Heute – dank der Erfindung von Strech-Stoffen – ist das nicht mehr nötig. Die allseits getragene Skinny-Jeans ist längst zum modischen Klassiker geworden. Doch was sagt sie über unser Körperideal aus? „Skinny, skinny, skinny…?“ Dieser Frage widmete sich diese Woche eine Konferenz in Berlin „Inventur_Null: Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans“.

„Mode ist niemals nur Mode. Sie kann unglaublich viel Spaß machen, Ausdruck von Selbstzufriendenheit sein und unsere Persönlichkeit nach außen tragen – sie kann aber auch ein normatives Antikörperbild kreieren und unterstützen. Die Skinny-Jeans ist nur eine von vielen Jeansformen, genauso wie der dünne Körper nur einer von vielen möglichen Körperformen ist – schön sind sie alle!“ Beitrag von Helen Hahne auf editionf.com.

Für mehr Menopausen-Blogging

0

Hitzewallungen, sprunghaftes Altern, Schlafstörungen, geistige Aussetzer, Gewichtszunahme und und und… Was gibt es schon spannendes über die Menopause und ihre meist unangenehmen Nebenwirkungen zu besprechen? Eine Menge! … das sagen immer mehr Bloggerinnen in Deutschland.

Seit Jahren fühlen sich Menschen verstanden oder finden eine ersehnte Diskussions-Plattform in Blogseiten, wo über Weltanschauugen bis hin zu persönlichen Lebensgeschichten diskutiert wird. Warum also nicht auch über das Ende der biologischen Fruchtbarkeit der Frau schreiben? Ein Thema, von dem immerhin einige Menschen betroffen sind, und das sonst nicht übermäßig Platz in den Medien findet. Deshalb sind auch wir „Für mehr Menopausen-Blogging“.

Mehr dazu und einige Blog-Tipps gibt’s auf beziehungsweise – weiterdenken

Nobelpreisträgerin des Tages

0

Nobelpreisträgerin des Tages ist Maria Goeppert-Mayer, die gestern 110 Jahre alt geworden wäre.

Die Deutsch-Amerikanische Wissenschaftlerin war neben Marie Curie die einzige Frau, die einen Nobelpreis für Physik erhalten hat.

„Werde nie eine Frau, wenn du groß bist“, empfahl ihr ihr Vater wenn sie klein war – und meinte damit wohl, dass sie einen anspruchsvollen Beruf erlernen sollte, anstatt sich mit Heim und Herd zufrieden zu geben. Nach dem Abschluss des Studiums zog sie mit ihrem Mann in die USA. Als die USA Ende 1941 in den Krieg eintraten wurde sie – wie alle NaturwissenschaftlerInnen – zu Kriegszwecken eingesetzt und arbeitete fortan am Sprengstoff für die Atombombe. Das prägte ihre Forschungsarbeiten, in denen sie nach dem Krieg die Schalenstruktur des Atomkerns entschlüsselte, wofür sie 1963 den Nobelpreis erhielt. „Gegen den Preis hatte sie nichts einzuwenden, aber es mißfiel ihr, daß sie wegen der Zeremonie stundenlang nicht rauchen konnte.“ (fembio.org)

 

Mehr dazu

1963 Physik