vissidarte und die Kinder

Die 13. Ausgabe von vissidarte, Zeitschrift für Kunst, Gesellschaft und kulturelle Angelegenheiten, wurde am 4. Februar in St. Ulrich im Kreis für Kunst und Kultur vorgestellt.

Von links nach rechts: Andrea Dürr, Sonja Steger, Medea Moroder (Kreis für Kunst & Kultur, St. Ulrich) und Andreas Kondrak, Präsident Kreis für Kunst und Kultur, St. Ulrich, Katharina Hohenstein

In zwei Jahren begeht der Kreis für Kunst und Kultur sein Hundertjähriges Jubiläum. Am Sonntag, den 4. Februar 2018 wurden zunächst einmal auch die Verbindungen zwischen vissidarte und einem indirekten Produkt des Kreises für Kunst und Kultur, St. Ulrich, nämlich der ehemaligen Zeitschrift Puhin gefeiert, betonte Bürgermeister Tobia Moroder. Der ehemalige Präsident des Circolo hatte, gemeinsam mit dem heutigen Kulturreferenten Ivan Senoner, die Zeitschrift Puhin herausgegeben und wisse deswegen sehr wohl von dem Aufwand und der Leidenschaft, die es brauche, um eine Kultur-Zeitschrift zu machen. Gemeinsame Vorstellungen beider Medien waren in der Vergangenheit immer wieder anvisiert worden; am 4. Februar stand vissidarte alleine im Fokus. Auch der Präsident des Circolo artistico e culturale, Musiker Andreas Kondrak, hatte sich gemeinsam mit dem Team des Kreises von einer Vorstellung der Zeitschrift in St. Ulrich begeistern lassen.

 

Präsentation der 12. Vissidarte

Schicker, schärfer, sinnlicher: Am Samstag, 28.01.2017 wurde die 12. Ausgabe der Zeitschrift Vissidarte im Frauenmuseum vorgestellt. Diese Ausgabe dreht sich rund um die Themen Love, Lust & Passione. Autorinnen und Autoren aus fünf Ländern berichten, betrachten und beobachten das Thema aus künstlerischer, kultureller und gesellschaftlicher Sicht und stellen – neben Essays und Berichten rund um die Thematik – Kunstschaffende aus sieben Ländern vor.

Dienstag, 11 Uhr: Vorstellung Blog und Eröffnung Gastvitrine

Wir freuen uns auf gleich zwei besondere Anlässe morgen Vormittags im Frauenmuseum:

Um 11 Uhr stellen wir unseren Blog ICH FRAU vor, der sich mit frauenspezifischen Themen auseinandersetzt. Wir sind bemüht ihn sehr aktiv und vor allem mit aktuellen Themen zu gestalten. Es ist unser Bestreben ihn weiter zu entwickeln und – auch auf Anregungen hin – die Themenpalette auszubauen. Dieser Blog ist für uns ein ideales Sprachrohr, um Ansichten und freies Wissen zu bestimmten Themen, die Frauen betreffen, hinaus zu tragen.

Gleichzeitig eröffnen wir unsere neue Gastvitrine, in der die Autorin, Karikaturistin und Grafische Illustratorin ANARKIKKA sich auf 24 Tafeln mit dem Thema Gewalt an Frauen und Geschlechter-Diskriminierung in unserem Land beschäftigt.