Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Internationale Gespräche

Mai 17 @ 16:00 - 21:30

Internationale Gespräche im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgekocht?“

ESSEN KANN DIE WELT VERÄNDERN
in Zusammenarbeit mit Urania Meran

PROGRAMM

16:00 – 16:30h fakultativ Führung durch die Ausstellung ausgekocht?
Judith Mittelberger & Hannelore Schettler, Museumsvermittlerinnen

16:30h Eröffnung und Einführung der Gespräche, Moderation: Sigrid Prader, Leiterin

Begrüßung durch die Präsidentin des Frauenmuseum und Direktorin der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung, Gudrun Ladurner
Input: Kochen – eine Kulturtechnik im Wandel – aus Sicht der Bildung

Grußworte von Martina Ladurner, Präsidentin des Lions Club Meran/o Maiense

Einführungsvortrag: ausgekocht? Das Recht auf Nahrung und Ernährungssouveränität
Gaby Franger, Sozialwissenschaftlerin und Historikerin; im Vorstand von Frauen in der Einen Welt. Zentrum für interkulturelle Frauenalltagsforschung und internationalen Austausch e.V. und im Vorstand von IAWM. Sie ist eine der Kuratorinnen der Ausstellung „Ausgekocht“ im Museum Frauenkultur Regional – International in Fürth – Burgfarrnbach und Mitherausgeberin der Publikation „Ausgekocht?“, erschienen 2017 im Verlag Frauen in der Einen Welt.

Essen ist politisch: Zusammenhänge zwischen Ernährung, Ernährungsentscheidungen und Auswirkungen auf Umwelt
Ursula Hudson, Vorstandsvorsitzende von Slow Food Deutschland und Mitglied des Vorstands von Slow Food International. Die Kulturwissenschaftlerin und Autorin behandelt in ihren Vorträgen vor allem das Thema Essen, dessen Geschichte und Kultur, die Regionalität von Lebensmitteln und die kulinarische Bildung, sie lehrt an verschiedenen Universitäten.

Pause – Selbstgemachtes

18:15 Welche Kost ist gut für den Menschen und Planeten?
Silke Raffeiner, Ernährungswissenschafterin bei der Verbraucherzentrale Südtirol, Sprecherin des Südtiroler Ernährungsrates

18:35 – 19:35h Moderation: Marlene Messner, Urania Meran
Fragestellungen werden mit den Referentinnen an Tischen besprochen und vertieft.

19.35h Zusammenführung der Gespräche und Ausblick

20:00h Speisen aus der Region und informelle Gespräche; Netzwerken, austauschen

ANMELDUNG: Frauenmuseum Meran, info@museia.it – Tel.: 0473 23 12 16

Zur Ausstellung „Ausgekocht?“

Wir müssen nicht mehr kochen, weil uns industrielle Fertiggerichte Zeit und Mühe sparen. Wir müssen nicht mehr kochen, weil es ein großes Angebot für schnelles Essen außer Haus gibt. Einkaufen und Kochen werden mit ethischen Fragen belastet: Sind die Nahrungsmittel regional, saisonal, nachhaltig produziert? Was bedeuten meine Essensvorlieben für Tiere oder den Regenwald? In vielen Regionen der Welt gibt es für kleinbäuerliche Familien kaum mehr etwas zu kochen. Die Globalisierung des Agrarsektors durch multinationale Konzerne gefährdet die Selbstversorgung und vernichtet kleine regionale Märkte.

Mit großen (Ent-)Würfen und kleinen Objekten, mit Bildern, Geschichten und Installationen spüren wir die Widersprüche in einem zentralen Lebensbereich von Frauen auf.

Erzählt werden Geschichten zum Kochen und Essen, deren gesellschaftliche Bedeutung „auf den Tisch kommt“.

 

 

 

Details

Datum:
Mai 17
Zeit:
16:00 - 21:30

Veranstalter

Frauenmuseum Meran
Urania Meran

Veranstaltungsort

Frauenmuseum Meran
Meinhardstraße 2
Meran, Südtirol 39012 Italien
+ Google Karte
Telefon:
0473 23 12 16
Website:
www.museia.it