Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Ausgekocht? Noch lange nicht!

0

Anlässlich der Sonderausstellung „Ausgekocht? Cosa bolle in pentola?“ im Frauenmuseum (bis 30. November 2019) hat eine Klasse der FOS Marie Curie (Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung) die Gastvitrine im Museum gestaltet. Warum es im Frauenmuseum eine Gastvitrine gibt und was die Schülerinnen und Schüler der FOS mit dieser Vitrine aussagen wollen, erzählen wir euch hier.

Was ist eine Gastvitrine?

Wenn ihr euch fragt, was denn die Gastvitrine im Frauenmuseum ist, könnt ihr hier mehr dazu erfahren. Im Grunde lädt diese Vitrine Aussenstehende – Schulklassen, Künstl_erinnen, Vereine – dazu ein, sich mit den Themen des Frauenmuseums auseinander zu setzen und diese Auseinandersetzung in der Gastvitrine zu präsentieren.

Was wird dort aktuell gezeigt?

An der FOS ist noch lange nicht ausgekocht! Das beweist die kleine Ausstellung, die kürzlich von Schülerinnen und Schülern der Klasse 3ER2 gemeinsam mit den Lehrpersonen Pircher Bernhard, Carla Molinari und Veronika Seiwald im Frauenmuseum gestaltet wurde.

Die Vorstellung der Gastvitrine

In der Vitrine nähern sich die Schülerinnen und Schüler dem Thema Ernährung aus den verschiedensten Blickwinkeln. So stellen sie verschiedene Ernährungsformen von veganer oder vegetarischer Ernährung über Paleoernährung bis hin zu Rohkost vor. Besonders spannend ist eine umfangreiche Umfrage zum Ernährungsverhalten, deren Ergebnisse ebenfalls in der Vitrine vorgestellt werden.

Auch eine kritische Beleuchtung der globalen Nahrungsmittel-Industrie findet statt. So steht beispielsweise die einsame „Makrele“ – eigentlich ein Schwarmfisch – für den momentanen Zustand der „Überfischung“ in vielen Meeren und Gewässern. Dieser Kritik gegenübergestellt ist ein Topf mit Erde und Samen, um den „Ursprung vieler Lebensmittel“ zu verdeutlichen und den wichtigen Bezug zur Natur, der künftig wieder stärker und nachhaltiger hergestellt werden muss.

Die Eröffnung der Vitrine wurde durch ein „Restebuffet“ ergänzt, das von den Schülerinnen und Schülern der Ernährungsfachrichtung gestaltet  und von „Biokistl Südtirol“ und den „Bröseljägern Meran“ gesponsert wurde.

Die Gastvitrine kann bis Mai 2019 im Frauenmuseum besichtigt werden.

 

 

Leave A Reply