Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

“Art helps me to express myself with total freedom”

0

Das Interview in deutscher Sprache folgt weiter unten.

Woman of the month November: Vera Comploj

Vera Comploj grew up in Val Gardena and has lived in New York for 10 years. As a photographer and director, she works with beauty clients as well as on personal artistic projects in which she portrayed, for example, the drag queen scene in New York or examined topics such as identity and heimat.

Can you introduce yourself shortly?

My name is Vera, I’m an expat living in New York since 10 years. I’m a twin sister, born and raised as part of a minority ethnic group, in a mountain valley, where three languages are spoken. I’m a photographer and director.

Your work has brought you to Milan, London, Paris and New York. Why did you decide to live in New York?

New York was always in the back of my mind. I had a quick introduction to the city in 2005, while I was doing an internship. In 2007, I assisted a photographer in Paris and in 2009 he decided to move his studio to New York. Ben asked me to help him with the move and with his new beginning in the US. It was actually quick and easy. I thought that I was going to stay here for max 2-3 years but now I’m here since 10 years.

Vera Comploj
You’re a fashion photographer, is that right? What does that mean? What is your work like?

I don’t know how to label what I’m really doing. Everything around us is constantly changing and we evolve with it. My work is evolving.

I love photography but in these past years I have found a new and better way of expressing myself. Through films I have the opportunity to be more creative than still photography. I love working with images, interesting edits and sound.

More than fashion I’m interested to work with beauty clients. My work aligns better with their needs.

You also participate in art exhibitions. How is your commercial photography different from art photography?

Another big part of my daily routine is working on personal projects. I love both ends of my photography. Art helps me to be less specific, express myself with total freedom, take more time and deep thoughts in what I’m doing. The commercial part helps me to set deadlines, find ways to sell products, be quick, be specific and deal with clients.

Which topics do you like to address with your photography?

I adore meeting new people with stories that are very different from mine. I love the opportunity to help someone to express themselves without having any fear of judgment. I love to portray them for what they are and/or how they want to be seen.

What projects have you realized so far as an art photographer?

My main two projects are IN BETWEEN and CONVERSATION PIECES. Two projects that are very different from each other in terms of topic and medium.

IN BETWEEN is the result of a four year anthropological research on the drag queen underground scene of New York, Los Angeles, Washington D.C. and San Francisco. Photos that are capturing the in between status of men transforming into women, while day and night, reality and fiction and male and female overcome their polarities. Everything shot in black and white, mainly medium format film.

CONVERSATION PIECES examines the topics of identity, heimat and the duality of being raised in a mountain village versus the contrast of living in big cities as New York and Paris. For this specific project I decided to change my medium and focus, besides using some still photography, mostly on video installations.

My role in IN BETWEEN is as a silent observer instead in CONVERSATION PIECES I’m present in my work.

In Between, exhibition view
Do you see a difference in how your photos are viewed at in the United States and in South Tyrol?

For my project IN BETWEEN, I experienced in South Tyrol a different investigation to my subjects from the audience. It felt that in South Tyrol people were looking at the project from a more educational point of view.

For my project CONVERSATION PIECES it was interesting to see the reaction in the US, since everyone is an expat and trying to find a home away from home.

Conversation Pieces, exhibition view
Do women have a different approach to photography than men? What do you think about that?

I think so. Women are just not the first option that people think when they think about photography. Therefore, I also think that women in this society should not try to emulate men’s work and instead, focus on their own perspective, their own ideas and create something honest and new from there.

What wisdom did you gain in the last year?

Being less perfectionist!

Who do you admire?

This is very cliché, but I admire the most my husband. He is the most courageous person I know.

What is success for you?

Success is when you are not worrying about what success is.

Your motto?

Don’t plan ahead. Just live it. Life is changing your plans anyway.

„Tiara Qistina“ for In Between


Frau des Monats November

Vera Comploj ist im Grödental aufgewachsen und lebt seit 10 Jahren in New York. Als Fotografin und Regisseurin arbeitet sie sowohl mit Beauty-Kunden, als auch an persönlichen künstlerischen Projekten in denen sie zum Beispiel die Drag Queen Szene in New York porträtiert oder über Themen wie Identität und Heimat nachdenkt.

Stellst du dich uns kurz vor?

Mein Name ist Vera, ich bin eine Auswandererin, die seit 10 Jahren in New York lebt. Ich bin eine Zwillingsschwester, die als Teil einer ethnischen Minderheit in einem Gebirgstal geboren und aufgewachsen ist, in dem drei Sprachen gesprochen werden. Ich bin Fotografin und Regisseurin.

Deine Arbeit hat dich nach Mailand, London, Paris und New York gebracht. Warum hast du dich dann dazu entschieden, in New York zu leben?

New York hatte ich immer im Hinterkopf. Während meines Praktikums 2005 lernte ich die Stadt kennen. 2007 assistierte ich einem Fotografen in Paris und 2009 beschloss er, sein Studio nach New York zu verlegen. Ben bat mich, ihm bei dem Umzug und seinem Neuanfang in den USA zu helfen. Es war eigentlich schnell und einfach. Ich dachte, ich würde maximal 2-3 Jahre hier bleiben, aber jetzt bin ich seit 10 Jahren hier.

Du bist Modefotografin, ist das richtig? Was bedeutet das? Wie sieht deine Arbeit aus?

Ich weiß nicht, wie ich benennen soll, was ich wirklich tue. Alles um uns herum verändert sich ständig und wir entwickeln uns mit. Meine Arbeit entwickelt sich weiter.

Ich liebe Fotografie, aber in den letzten Jahren habe ich eine neue und bessere Art gefunden, mich auszudrücken. Durch Filme habe ich die Möglichkeit kreativer zu sein als durch Fotografie. Ich liebe es, mit Bildern, interessanten Bearbeitungen und Ton zu arbeiten.

Mehr als Mode interessiert mich die Arbeit mit Beauty-Kunden. Meine Arbeit passt besser zu ihren Bedürfnissen.

Du nimmst auch an Kunstaustellungen teil. Wie unterscheidet sich deine kommerzielle Fotografie von der Kunst-Fotografie?

Ein weiterer großer Teil meines Alltags ist die Arbeit an persönlichen Projekten. Ich liebe beide Seiten meiner Fotografie. Kunst hilft mir, weniger spezifisch zu sein, mich in völliger Freiheit auszudrücken, mir mehr Zeit zu nehmen und tiefere Gedanken darüber zu machen, was ich tue. Der kommerzielle Teil hilft mir, Termine festzulegen, Wege zu finden, Produkte zu verkaufen, schnell zu sein, spezifisch zu sein und mit Kunden umzugehen.

Welche Themen sprichst du mit deiner Fotografie gerne an?

Ich mag es, neue Leute mit Geschichten zu treffen, die sich sehr von meinen unterscheiden. Ich liebe die Möglichkeit, jemandem zu helfen, sich auszudrücken, ohne Angst vor einem Urteil zu haben. Ich mag es, andere so darzustellen, wie sie sind und / oder wie sie gesehen werden wollen.

Welche Projekte hast du bis jetzt als Kunst-Fotografin realisiert?

Meine beiden Hauptprojekte sind IN BETWEEN und CONVERSATION PIECES. Zwei Projekte, die sich thematisch und medial stark unterscheiden.

IN BETWEEN ist das Ergebnis einer vierjährigen anthropologischen Untersuchung der Drag-Queen-Underground-Szene in New York, Los Angeles, Washington DC und San Francisco. Fotos, die den Zwischenraum erfassen, von Männern, die sich in Frauen verwandeln, während Tag und Nacht, Realität und Fiktion sowie Mann und Frau ihre Gegensätze überwinden. Alle Fotos wurden in Schwarz-Weiß aufgenommen.

CONVERSATION PIECES untersucht die Themen Identität, Heimat und die Dualität des Aufwachsens in einem Bergdorf im Vergleich zum Leben in Großstädten wie New York und Paris. Für dieses spezielle Projekt habe ich beschlossen, mein Medium und meinen Fokus zu ändern und habe abgesehen von der Fotografie, hauptsächlich Videoinstallationen verwendet.

Meine Rolle in IN BETWEEN ist die einer stillen Beobachterin, in CONVERSATION PIECES bin ich hingegen in meiner Arbeit präsent.

Conversation Pieces, Vera Comploj
Siehst du einen Unterschied darin, wie deine Fotos in den Vereinigen Staaten und in Südtirol angenommen werden?

Im Projekt IN BETWEEN habe ich in Südtirol eine andere Wahrnehmung des Publikums gegenüber meinen Subjekten erlebt. In Südtirol haben Menschen das Projekt eher aus einer pädagogischeren Perspektive betrachtet.

Was mein Projekt CONVERSATION PIECES angeht, war es interessant, die Reaktionen in den USA zu beobachten, da alle Auswanderer*innen sind und versuchen, ein Zuhause in der Ferne zu finden.

Haben Frauen einen anderen Zugang zur Fotografie als Männer? Wie siehst du das?

Ich glaube schon. Frauen sind einfach nicht die erste Option, die Menschen einfällt, wenn sie an Fotografie denken. Daher denke ich auch, dass Frauen in dieser Gesellschaft nicht versuchen sollten, die Arbeit von Männern nachzuahmen, sondern sich auf ihre eigene Perspektive und ihre eigenen Ideen konzentrieren und von dort aus etwas Ehrliches und Neues schaffen sollten.

Welche Lebensweisheit hast du im letzten Jahr gewonnen?

Weniger perfektionistisch zu sein!

Wen bewunderst du?

Das ist sehr klischeehaft, aber ich bewundere am meisten meinen Ehemann. Er ist der mutigste Mensch, den ich kenne.

Was ist für dich Erfolg?

Erfolg ist, wenn du dir keine Gedanken darüber machst, was Erfolg ist.

Dein Lebensmotto?

Plane nicht im Voraus. Lebe es einfach. Das Leben ändert sowieso deine Pläne.

 

Interview: Judith Mittelberger

Leave A Reply