Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

#iodonnadelmese

#ichfraudesmonats

An jedem ersten Tag des Monats wird in dieser Rubrik eine neue #fraudesmonats vorgestellt. Kriterium für die Auswahl ist, dass diese Frauen sich ungewöhnliche Berufe und Lebenswege ausgesucht, Bahnbrechendes geleistet haben oder Wellenbrecherinnen für andere Frauen waren. Es geht darum, wie sie bewusst eine Rolle für sich auswählen. Dabei brechen sie manchmal die traditionellen Geschlechterrollen auf, mal modernisieren sie sie oder gehen auf ihre eigene Art in ihnen auf…

Am Anfang des darauffolgenden Jahres suchen wir dann mit einem Voting unter diesen Frauen zusammen mit euch die #ichfrau2019, die rund um den Tag der Frau im rosa Monat Merans „gekürt“ wird.

_______________________

#iodonnadelmese

In questa rubrica ogni primo del mese verrà presentata una nuova donna. Cerchiamo donne che abbiano mestieri e storie di vita poco convenzionali, pioniere nel loro fare o apripista per altre donne. Ci interessa raccontare di quanto e in che modo siano consapevoli del loro ruolo. Tra di loro alcune scombinano la tradizionale divisione dei ruoli tra uomini e donne, a volte rinnovandoli, a volte vivendoli in un modo particolare, tutto loro…

A partire dall’inizio del prossimo anno, con il vostro sostegno, intendiamo promuovere una votazione collettiva, un “voting”, tra le “donne del mese”, per eleggere la donna di #iodonna2019. Quest’ultima verrà proclamata durante il mese rosa di Merano e le verrà dedicata una vetrina nel Museo delle Donne.

 


Martha’s gewonnene Jahre

Martha Lechthaler hat mit 54 Jahren – während ihrer Weltreise – beschlossen, in Indien zu leben. Sie gab ihren Posten als Pflegedienstleiterin im Schlanderser Krankenhaus auf und lebt inzwischen schon seit 12 Jahren in Indien, hat dort die Liebe ihres Lebens getroffen und betreibt ein Gästehaus. Im Interview erzählt sie uns von ihrem wechselvollen Leben und von ihrer Ehe zwischen zwei Kulturen.

Weiterlesen →

Vom Streamen und Gamen leben können

Caroline Forer hat ihr Hobby zum Beruf gemacht: Als Profi-Streamerin verdient sie mit Computerspielen und mit Kommentieren ihren Lebensunterhalt. Wie sie es geschafft hat, ihren Traum zu verwirklichen und mit welchen Vorurteilen sie als Frau immer wieder zu kämpfen hat, erzählt sie uns im Interview.

Du bist hauptberufliche Streamerin, was bedeutet das?

Ja, als Streamerin übertrage ich quasi eine Live-Show. Das heißt, Leute können mir live zusehen, wie ich (hauptsächlich) Videospiele spiele, koche, durch die Stadt gehe, Fitness mache usw. Sie können sich mit mir unterhalten über einen integrierten Chat und mir Fragen stellen etc.

Wie hat alles angefangen?

Ich habe angefangen zu streamen als ich ungefähr 18 Jahre alt war, weil ich schon lange Videospiele gespielt habe (vor Allem World of Warcraft) und ich gesehen habe, dass andere Leute mit Streamen Geld verdienen. Zuerst hatte ich nur wenige Leute die mir zugeschaut haben, meistens nur Freunde und Bekannte, aber das hat sich dann relativ schnell geändert und es guckten immer mehr und mehr Leute zu, bis ich es dann zu meinem Hauptberuf machen konnte.

Weiterlesen →

„Die Stimme erheben, es hilft!“

Marlene Rinner ist Ingenieurin und seit kurzem erste technische Expertin an der Landesprüfstelle für Fahrzeuge der Autonomen Provinz Bozen. Was es bedeutet, als Ingenieurin zu arbeiten und warum sie sich als Präsidentin des Südtiroler Frauennetzwerkes Wnet-networking women für Chancengleichheit einsetzt, erzählt sie uns hier.

Weiterlesen →

„Glück ist nicht nur ein Geschenk, es ist eine Aufgabe.“

Eva Pföstl ist als Minderheitenexpertin in vielen verschiedenen Ländern tätig gewesen und hat immer wieder zu Frauenrechten und zum Leben von Frauen geschrieben. Im Interview erzählt sie uns von ihrer Arbeit, warum die Zusammenarbeit mit dem Dalai Lama für sie prägend war und wie sie ihren Leitsatz „think global – act local“ heute umsetzt.

Weiterlesen →

„Wir müssen Stärke zeigen und Menschen helfen – dafür sind wir da!“

Stephanie Federer ließ sich von ihrer Hauptamtlichen Tätigkeit beim Jugenddienst in Meran beurlauben, um sich in dieser Krisensituation ganz ihrem Ehrenamt zu widmen: Sie ist Rettungssanitäterin beim Weißen Kreuz in Bozen, ist derzeit in vielen Bereichen gefordert und koordiniert auch den Einkaufsdienst für Bozen. Im Interview erzählt sie, wie ihr derzeitiger Einsatz mit Covid-19 aussieht und was sie motiviert, weiterzumachen, wenn sie an ihre Grenzen kommt.

Weiterlesen →

„Das Leben nicht verschieben…“

Unsere IchFrau des Monats Februar: Barbara Stocker

Die Volkskundlerin Barbara Stocker erzählt von ihrer Faszination für die Museumsarbeit, vom Weg eines Alltagsdings zum Museumsobjekt, aber auch von den Umwegen und Abzweigungen, die ihr eigenes Leben bereichert haben.

Weiterlesen →

„Ich möchte zeigen, dass Frauen mehr sind als das“

Die zwanzigjährige Varshitha Serra aus Lana zeigte kürzlich unter dem Titel „Frauenkörper“ ihre aussagekräftigen Bilder. Sie zeigt die Stärke von Frauen und möchte dazu beitragen, dass Frauen weltweit endlich den Respekt erhalten, den sie verdienen. Sie wurde als erste mit dem Michael-Peer-Preis für soziales Engagement ausgezeichnet. Im Interview erzählt uns die junge Künstlerin, wie sie zur Kunst fand, wie sie ihre indischen Wurzeln geprägt haben und wie sie zum Feminismus steht.

Weiterlesen →

Engagiert, mutig und zielstrebig

Unsere Frau des Monats Dezember: Margareth Gruber

Ihr Coming out in den 70er Jahren hat Margareth Gruber dazu motiviert sich über Jahrzehnte hinweg für Frauenrechte einzusetzen. Ihre Behinderung hingegen lehrte sie früh, ihre Fähigkeiten zu erkennen und zielstrebig umzusetzen. Im Interview berichtet Margareth Gruber von ihren Erfahrungen und ihrem Einsatz für eine gerechtere Gesellschaft.

Weiterlesen →

“Art helps me to express myself with total freedom”

Das Interview in deutscher Sprache folgt weiter unten.

Woman of the month November: Vera Comploj

Vera Comploj grew up in Val Gardena and has lived in New York for 10 years. As a photographer and director, she works with beauty clients as well as on personal artistic projects in which she portrayed, for example, the drag queen scene in New York or examined topics such as identity and heimat.

Weiterlesen →

„Non sono una signorina“

La nostra donna del mese ottobre: Valentina Stecchi

Comunicare ed esplorare il mondo tramite il disegno: Fin da piccola Valentina Stecchi amava disegnare. Oggi la disegnatrice grafica di Bolzano osserva e commenta vari temi con i suoi fumetti, fa live painitng ad eventi culturali, realizza mostre, comunica con le persone ed educa attraverso l’arte. Il disegno per lei é anche mezzo di sensibilizzazione come per esempio nel suo ultimo libro “Non sono una signorina”.

Weiterlesen →