Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

„…eine Zeit, in der das Leben so intensiv gelebt werden sollte, dass für Lesen nicht viel Zeit übrig blieb.“

0

Sie ist eine Frau, die viele Bücher liest. Um euch auf die neue Rubrik #Leselust auf unserem Blog einzustimmen, stellen wir heute Ulrike Steinhäusl vor. Ab nun wird sie in regelmäßigen Abständen Buchempfehlungen von Literatur von und über Frauen an uns weitergeben.
Wir durften ihr einige Fragen stellen, um sie besser kennenzulernen.

ERZÄHLEN SIE UNS VON IHREM HINTERGRUND.

Ich bin in Österreich in gutbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen und hatte das Privileg meine Kindheit  auf den Wiesen, an und in den Seen und Flüssen des Salzkammerguts zu verbringen. Nach einem Übersetzer- und Dolmetscherstudium in Graz war ich eine Zeitlang in England, habe mich aber dann für das warme Spanien entschieden und  einen Andalusier geheiratet.  Meine Tochter Vanessa wurde auf den Kanarischen Inseln geboren, mein Sohn in Salamanca. Es waren Wanderjahre, die uns auch in die damals noch Spanische Sahara führten.  Nach weiteren Studien während der Ehe habe ich in Würzburg zum Dr. phil. promoviert. Irgendwann sind wir berufsbedingt  in Palma de Mallorca gestrandet. Ein Neubeginn und die damit verbundene Trennung zeichneten sich ab. Nach einigen spannenden Übersetzer- und Dolmetscherjahren konnte ich mit 57 Jahren noch einen Lehrstuhl für Germanistik an der Universität der Balearen in Palma de Mallorca ergattern. Bis zuletzt war ich bei internationalen Forschungsprojekten engagiert, die sich u.a. mit Biographien und Literatur jüdischer Frauen im 19. und 20. Jahrhundert beschäftigt.

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

„Es geht nicht nur um Hoffnung und Ideen. Es geht um Taten.“

Und von Taten und Aktionismus im Leben von Shirin Ebadi (*1947) ließe sich viel erzählen. Die iranische Rechtsanwältin, Menschenrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin lebt(e) ein bewegtes Leben und feiert heute ihren 74. Geburtstag – herzliche Glückwünsche und viel Kraft für den weiteren Weg! Eine starke Frau, mögen sich viele weitere an ihr ein Vorbild nehmen. Shirin Ebadi war auch schon zu Gast bei uns im Frauenmuseum und in Meran – sie ist nämlich die Patin des Internationalen Netzwerks der Frauenmuseen (IAWM).

Wer mehr über ihren lebenslangen Einsatz für Menschenrechte und eine gerechtere Welt erfahren möchte – hier noch einige Eckpunkte ihrer Biographie aus fembio:

Mit 23 trat sie ihre erste Stelle als jüngste und bald auch bekannteste Richterin am Teheraner Gericht an.

Family Support Meran: Freiwillige gesucht

0

Im Interview erzählt Nadine Lutz von ihrer Aufbau-Arbeit des Family Supports in Meran, einer Anlaufstelle für Familien mit Neugeborenen. Freiwillige, die bereit sind, ihre Zeit der Unterstützung von Familien zu schenken, sind herzlich willkommen.

Nadine, erzählst du uns etwas von dir und von deinem Hintergrund?

Meine bisherigen Arbeitserfahrungen konnte ich im sozialen Bereich sammeln, wobei sich diese vorwiegend auf die Arbeit mit Familien mit Kindern und Jugendliche beziehen. Ich habe den Bachelor in Soziale Arbeit an der Universität Brixen absolviert und ein aufbauendes Masterstudium an der Freien Universität Trient. Zudem habe ich mein Wissen in der „systemischen und integrativen Beratung“ in einem Lehrgang vertieft. Schon immer hat mich die Arbeit mit Familien fasziniert. Dabei finde ich den Bereich der Frühen Hilfen mit ihrem wichtigen präventiven Ansatz besonders spannend und ansprechend.

Privat bin ich selbst stolze Mutter von zwei Kindern. Durch mein eigenes Mama-Sein konnte ist selbst vieles lernen und erfahren, was mir wiederum für die Arbeit mit den Familien hilft.

Du baust im Moment in Meran den family support auf, ist das richtig?

Ja, über das Eltern-Kind-Zentrum Meran bin ich bemüht, dass dieses wertvolle Angebot für Familien auch in Meran Fuß fasst. Vorerst ist es auf die Gemeinde Meran beschränkt. Wir hoffen jedoch, dass wir es früher oder später auch erweitern können.

Ein Museum für Amerikas Suffragette Nr. 1

0

16Failure is impossible. – Scheitern ist unmöglich.

Diese Worte gibt Susan B. Anthony 1906 ihren Mitstreiter*innen in ihrer letzten Rede anlässlich einer Versammlung im Kampf für das Frauenwahlrecht mit auf den Weg. Sie werden zum Motto der jungen Suffragetten. Obwohl Anthony fühlt, dass sie das Frauenwahlrecht nicht mehr erleben wird, ist sie überzeugt, dass es auf Dauer nicht aufzuhalten ist. Gesundheitlich bereits angeschlagen, stirbt sie kurz nach der Veranstaltung in ihrem Haus in Rochester.

Wer ist diese forsche, mutige und sich leidenschaftlich für Frauenrechte und das Frauenwahlrecht, für die Abschaffung der Sklaverei, für die Abstinenzbewegung, für eine Bildungsreform und für Arbeitnehmer*innenrechte einsetzende Frau?

Uns ist sie keine Unbekannte mehr, denn wir begegneten ihr bereits auf dem Women‘s Rights Trail  in Seneca Falls, dem Geburtsort der Frauenrechtsbewegung. Nun besuchen wir sie – nur etwa 50 km entfernt – in Rochester, in ihrem ehemaligen Wohnhaus, in dem sie in den letzten 40 Jahren lebte und – aktiv bis zu ihrem Tod mit 86 Jahren- arbeitete. Das Haus im viktorianischen Stil wurde vor dem Bürgerkrieg erbaut und 1945 von einigen engagierten Frauen aus Rochester gekauft, um das Andenken an diese bemerkenswerte Revolutionärin und ihren Kampf um die Frauenrechte zu wahren. Heute wird es als Museum geführt, das ihren Namen trägt: National Susan B. Anthony Museum & House17 Madison Street, Rochester, New York.

„Meran blüht auf“- Merano Flower Festival

0

„Meran blüht auf“, dies ist das Motto des heurigen „Merano Flower Festivals“. Drei Tage lang können Blumen, Zierpflanzen, Düfte und Farben auf der Passerpromenade genossen werden.

Auch das Frauenmuseum beteiligt sich am 18. und 19. Juni 2021 mit der aktuellen Sonderausstellung „Frauenfreundschaften“ am Festival welches von der Kurverwaltung Meran organisiert wird. In der Ausstellung könnt ihr die spannenden Geschichten einer Reihe von Frauenfreundschaften entdecken.

(Frauen)Freundschaft und Blumen haben auch etwas gemein: werden sie gepflegt dann blühen sie auf und zeigen sich von ihrer schönsten Seite.

Die Gerbera gilt weithin als Symbol für die Freundschaft.

Auf die Besucher*innen der Ausstellung wartet zudem eine kleine Überraschung :-).

Diese Gelegenheit kann auch dazu genutzt werden um die zweite Sonderausstellung „Frida Pop“ zu besichtigen.

Citazione del lunedì

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Questo lunedì con una citazione della famosa cantautrice e musicista italiana Gianna Nannini. Un incentivo per pensare a quali sono i nostri sogni per la vita, quanti ne abbiamo già realizzati e quali vogliamo ancora realizzare.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

Yvonne Rauter

Aus der Lebensgeschichte unserer Mamma Clara Fill W.we Troger

0

Unsere liebe Mamma Clara ist am 6. Februar 1928 in Seis, Gemeinde Kastelruth geboren. Sie erblickte als 8. Kind von 12 der Eltern Antonia Hatzis und Jakob Fill das Licht der Welt. Das winterliche Wetter war damals nicht besonders schön und angenehm, es schneite und „Joggl“, ihr Vater, musste für die bevorstehende Geburt zu Fuß die Hebamme aus Kastelruth holen, was nicht ganz einfach war, trotzdem kam die Mamma gesund und munter zur Welt.

Es war eine harte Zeit am Kreuzwegerhof in Seis. Harte Arbeit prägte ihre Kindheit.

Mit 6 Jahren, zur Zeit des Faschismus, in den 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts, besuchte sie die Volksschule in Seis, welche in der ihr damals noch fremden italienischen Sprache funktionierte. Clara war eine gute Schülerin und Mathematik war Zeit ihres Lebens ihre Stärke.

Oft musste sie, auch wegen der zuhause ärmlichen Verhältnisse, allerdings einiges an Spott von gewissen betuchteren Mitschülern aushalten, denn die Schuhe, welche sie tragen musste, waren ihr immer viel zu groß. Sie gehörten ja auch den Brüdern, und der Spruch einiger ihrer Mitschüler war dann „wenn die Schuhe der Clara in die Kirche kommen, geht sie erst über den Seiser-Platz“. Dies fand sie gar nicht lustig, die Zeiten waren eben hart und zu Hause musste sehr gespart werden.

Periodenarmut an Südtirols Schulen

0

Einmal im Monat gibt es auf unserem Blog einen Beitrag der Rubrik #tanterosa. Eine Rubrik, die sich mit Themen rund um den Zyklus und den weiblichen Körper beschäftigt.

Der heutige Beitrag präsentiert das Ergebnis einer Umfrage zu Periodenarmut an Südtirols Bildungseinrichtungen. In der Presseaussendung erklärt das Feministischen Infocafè femminista Meran ausführlich, was bei der Umfrage erhoben wurde, warum es diese Umfrage braucht und was die weiteren Schritte sind:

Anfang dieses Jahres startete der Landesbeirat der Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem Feministischen Infocafè femminista Meran eine Umfrage zum Thema „Kostenlose Menstruationsprodukte an Südtirols Schulen“. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, inwiefern Südtirols Schülerinnen und Studentinnen von der sogenannten „Periodenarmut“ betroffen sind. Der Begriff beschreibt die Tatsache, dass es menstruierende Personen gibt, welche über nicht genügend Geldmittel verfügen, um sich Periodenprodukte wie Tampons, Binden, etc. zu kaufen. Dazu wurde ein Fragebogen an alle Schuldirektionen der Mittel-, Ober- und Berufsschulen des Landes sowie an alle Student*innen der Freien Universität Bozen versendet. Periodenarmut betrifft Schülerinnen insbesondere, da es dazu führen kann, dass diese dem Unterricht fernbleiben, weil sie nicht über ausreichend Periodenprodukte verfügen.

Citazione del lunedí

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Questa settimana la iniziamo con una citazione di Oriana Fallaci (1929 – 2006), una scrittrice e giornalista fiorentina. Giá da giovane era una donna molto coraggiosa e prese parte alla Resistenza italiana.

Nei suoi testi racconta della guerra, dell’amore e della sofferenza, ma si dedica anche al tema  dell’aborto, come nel suo libro „Lettera a un bambino mai nato“. Fallaci riuscì a conquistarsi il rispetto in un mondo di uomini e scrisse delle donne e della loro condizione nel mondo.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

Nicole Bergamo

Lust auf nachhaltige Mode?

0

In ihrem Blog schreibt Susanne Barta wöchentlich über faire Mode. Wie sie sich für einen Wandel der Modeindustrie einsetzt und wie sie selbst zu dem Thema gefunden hat erzählt sie uns heute in der Rubrik #Bloggerin.

Wollen Sie sich uns kurz vorstellen?

Mich interessieren Menschen und was sie zu erzählen haben, mich interessiert Gesellschaft und wie sie sich verändert, mich interessiert, was es braucht, um die Zukunft so zu gestalten, dass wir eine Zukunft haben. An diesen Themen arbeite ich seit langem schreibend, sprechend, Radio machend, nachdenkend, organisierend, beratend, coachend und aktivistisch, auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Rollen. Ich bin 54 und lebe als Österreicherin seit über 20 Jahren in Bozen. Vor kurzem habe ich ein neues Projekt gestartet, den Newsletter „Frau Susi denkt über das Leben nach“.

Susanne Barta
Wie ist denn Ihr Interesse für nachhaltige Mode geweckt worden?

Dieses Thema ist vor einigen Jahren zu mir gekommen. Ich mag Mode sehr, aber die Praktiken der Modeindustrie sind mir zunehmend suspekt geworden. Ich habe mich in die Recherche gestürzt, viele tolle Leute kennengelernt und bin jetzt vielfältig aktiv in der nachhaltigen Mode-Community. Mein Umgang mit Mode hat sich grundlegend verändert.

„Ich liebe sogenannte „unmögliche“ Projekte“

0

Frau des Monats Juni, Nina Stricker, war mit 31 Jahren eine der wohl jüngsten Kunstmessen-Direktorinnen Italiens und bewegt sich seitdem erfolgreich an der Schnittstelle zwischen Kulturellem und Kommerziellem. Im Interview erzählt sie von ihrem Werdegang und den Herausforderungen ihres Metiers – nicht zuletzt der schier unmöglichen Vereinbarung von Mutterschaft und Karriere.

Wie würdest du dich beschreiben?

Eklektisch, 360° neugierig und mit mindestens 10 Sachen gleichzeitig beschäftigt.

Abwechslungsbedürftig und freiheitsliebend, aber beständig und loyal in den wichtigen Dingen und Beziehungen des Lebens.

Bedingungslos ehrlich und direkt, eine Zugangsweise die mir viel Vertrauen eingebracht hat, die ich aber auch oftmals teuer bezahlt habe.

Sehr bewusst gegenüber dem Essenziellen, nicht leicht vom Überflüssigen zu verführen.

Wenn von etwas begeistert, sehr beharrlich in der Umsetzung. In jungen Jahren benannten mich meine Studien-Kolleg*innen aufgrund der etwas kompromisslosen Art „Panzer“. Mein letzter Übername „Seiden-Caterpillar“ hat wie ich selbst mit den oft auch schmerzvollen Erfahrungen des Lebens weichere Züge angenommen, die im Grunde immer da waren, aber die ich früher nicht so auszudrücken wusste.

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

Mit diesem Zitat der revolutionären mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo (1907 – 1954) wünschen wir euch einen guten Start in die neue Woche. Auch das Frauenmuseum widmet dieser außergewöhnlichen Frau eine Sonderausstellung, die unter dem Titel „Frida Pop“ ab dem 05. Juni im Frauenmuseum besucht werden kann. Am 04. Juni um 19 Uhr findet der Eröffnungsvortrag mit der Kuratorin Gaby Franger statt.

Hier geht’s zu unserer Zitat-Sammlung.

Nicole Bergamo

Brieffreund(innen)schaft als Lebensinhalt

0

Freundschaft unter Frauen* gibt es schon lange. Länger als die traditionelle Geschichtsschreibung es uns wissen lässt.

Mit der tiefen Emotionalisierung und Aufwertung von freundschaftlichen Beziehungen im 18. Jahrhundert wurde dann aber endlich auch die Freundschaft unter Frauen immer öfter zum Thema – sei es mit einem Blick von außen darauf, sei es mit einem Blick von innen heraus.

Wie soll und kann man sich eine Freundschaft unter Frauen im endenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert nun aber vorstellen?

Aufgrund der herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse, der Vorstellungen rund um Geschlechterrollen und dem eingeschränkteren Zugang zu Mobilität war der Aktionsradius von Frauen in den meisten Fällen auf das Heim und die Nahe Umgebung begrenzt. Freundschaften basierten dementsprechend hauptsächlich auf einem intensiven Austausch über Briefverkehr, der, wenn möglich, durch mündliche Gespräche ergänzt wurde.

Foto: Archiv des Frauenmuseum, Meran

Heute möchten wir euch 2 Freundinnen aus dieser Zeit vorstellen: Luise Adelgunde Viktoria Gottsched (1713-1762) und Dorothea Henriette von Runckel. Wie an den Namen schon erkannt werden kann, handelt es sich um zwei Frauen der oberen Gesellschaftsschichten.

Die beiden Schriftstellerinnen lernten sich 1752 kennen und waren bis zum Tode Luises – d.h. 10 Jahre – befreundet.

Primadonne – Tra amore e follia

0

In questo viaggio musicale attraverso il tempo andrete con Mirjam Gruber e Franziska Guggenbichler Beck direttamente sotto i riflettori di opere famose e anche di altri generi musicali.

Le figure femminili nell’incursione musicale sono un’espressione del loro tempo e spesso sembrano antiquate dalla prospettiva di oggi. Sotto la lente d’ingrandimento, tuttavia, ci sono temi e aspetti che non perdono la loro attualità anche oggi. Le narrazioni abbaglianti ti permettono di conoscere da vicino i compositori e di immergerti nelle storie di fondo delle opere musicali.

In collaborazione con il Museo delle Donne e l’Accademia Merano, la prima performance di questo programma speciale ha avuto luogo la scorsa settimana. Il 12 giugno avrà luogo per la seconda volta nel parco dell’Accademia. Qui potrete avere un assaggio del concerto online.

Buon ascolto 😉

Citazione del lunedì

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Il 28 maggio sarà la Giornata Internazionale dell’igene mestruale. Come sottolinea l’autrice statunitense Judy Grahn nella citazione di oggi, le mestruazioni sono ancora oggi un grande tabù. Per rompere il tabù, per contrastare pregiudizi sulle mestruazioni che creano problemi sociali e ambientali non indifferenti in tutte le parti del mondo e per poter finalmente parlare apertamente di qualcosa di normale come le mestruazioni, è stato introdotta la giornata internazionale per l’igiene mestruale.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

Yvonne Rauter

1 2 3 45