Browsing: News al Museo delle Donne

Nach drei Monaten Schließung hat das Frauenmuseum in dieser Woche wieder seine Tore geöffnet. Es war uns eine große Freude die ersten Besucherinnen und Besucher wieder in unserem Museum zu begrüßen und unsere Neuigkeiten zu präsentieren.

Die neue Dauerausstellung

Die offizielle Eröffnung der neuen Dauerausstellung musste verschoben werden, aber für Besucherinnen und Besucher des Frauenmuseums ist sie jetzt schon zugänglich.

In der Dauerausstellung ist die wechselvolle europäische Frauengeschichte ab dem ausgehenden 18. Jahrhundert bis heute dargestellt. Mode, Accessoires und Alltagsgegenstände sind Zeugen der jeweiligen Epoche und veranschaulichen wichtige Stationen der Zeitreise.

Diversità nel femminismo

Il 17 maggio ricorre la Giornata Internazionale dei Musei: quest’anno il tema sarà “Il museo per tutti: diversità e inclusione”. Purtroppo, a causa del Coronavirus, quasi tutti i musei sono stati costretti a chiudere in prossimità di questa giornata importante. Per questo motivo, molti musei si sono impegnati nella realizzazione di contenuti virtuali, per dare la possibilità alle persone di continuare ad esplorare i nuovi contenuti delle mostre.

Come Museo delle Donne, il tema scelto per quest’anno ci tocca molto, così ci siamo confrontate sulla diversità nel femminismo e ne abbiamo discusso, da qui nasce l’idea per il nostro video.

Lasciatevi soprendere 😉

Vielfalt im Feminismus

Dieses Jahr wird der Internationale Museumstag am 17. Mai unter dem Thema „Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion“ begangen. Da aufgrund des Coronavirus viele Museen geschlossen halten müssen, ist dieser Tag in diesem Jahr für uns umso bedeutender. Zahlreiche Museen laden zu virtuellen Entdeckungsreisen ein.

Als Frauenmuseum liegt uns das diesjährige Thema besonders am Herzen, deshalb haben wir uns über die Vielfalt von Feminismus Gedanken gemacht.

Lassen Sie sich überraschen 😉

Ciao a tutti!

 

Mi chiamo Chiara e ho 21 anni. Sono nata e cresciuta a Merano. Mi sono diplomata al Liceo Linguistico “Gandhi” dove ho imparato l’inglese, il francese, il tedesco e lo spagnolo. Ora frequento l’ultimo anno della facoltà di Beni Culturali (indirizzo storico-artistico) all’Università di Trento.

 

Ho scelto questo tipo di studi perchè l’arte mi ha da sempre affascinata. Nonostante io non sia mai stata una super appassionata di date e storia questa disciplina la considero diversa: capace di farci sognare, di trasportarci da un luogo all’altro e da un’epoca all’altra, senza bisogno di tante spiegazioni. Specialmente mi affascina l’impressionismo, che fa da spartiacque tra arte moderna e contemporanea, di cui apprezzo le opere dipinte en plein air, con inquadrature fotografiche che catturano la bellezza della natura.

Le misure di contenimento e le restrizioni imposte dal governo per combattere il Coronavirus persistono. Ciò che a molti di noi fino a poco tempo fa sembrava impossibile, ora è realtà. La vita pubblica si è fermata, e con essa anche il nostro museo, che è chiuso da quasi un mese ormai.

Ma il lavoro del museo continua comunque all’interno.

Mehrmals jährlich heißen wir im Frauenmuseum Praktikant*innen aus Oberschulen oder Universitäten willkommen. Sie bereichern das Frauenmuseum mit ihren jungen Sichtweisen, mit ihrer Kreativität und ihren persönlichen Fähigkeiten.

Eine davon ist Anna Schnitzer, die im vergangenen Jahr für zwei Wochen im Frauenmuseum mitgearbeitet hat. Auch nach Praktikumsende bringt sie sich immer wieder in den Museumsbetrieb ein: Sie schreibt Blogartikel, unterstützt uns bei der Rezeptionsarbeit und letzthin hat sie diese wunderschöne Postkartenreihe für das Museum gestaltet:

Am Freitag, 10. Januar eröffnet das Frauenmuseum um 18:00 Uhr in Zusammenarbeit mit Urania Meran die Ausstellung „Die Blumen des Bösen“.

Die Ausstellung “Die Blumen des Bösen. Frauen in den Irrenhäusern des Faschismus“ wurde von der Stiftung der Universität Teramo in Zusammenarbeit mit der Abteilung für psychische Gesundheit des Sanitätsbetriebs Teramo und dem Staatsarchiv Teramo gestaltet. Die drei Einrichtungen bemühen sich seit Jahren um die kulturelle Rückgewinnung der Geschichte der ehemaligen Nervenheilanstalt Sant’Antonio Abate in Teramo.

„I am me“ ist die Aktion, die 2019 vom Jugenddienst Meran, von den Jugendeinrichtungen von Meran und dem Frauenmuseum gestartet wurde. Alle Interessierten waren dazu eingeladen, einen Sticker mit einem Bild und einem Spruch zu gestalten, der Mädchen und Frauen guttut. Nachdem so viele wunderbare Sticker eingesandt wurden, wird das Projekt nun in einer Abschlussfeier mit Musik und Snacks würdig abgeschlossen. Dabei werden auch die 10 Gewinner-Sticker bekannt gegeben, die vervielfältigt werden und verteilt werden.

Das „I am me“-Team lädt herzlich zur Abschlussfeier am 11.01.2020 von 18.30-19.30 Uhr im Hub37 (Otto-Huber-Straße 37) in Meran.

 

News iodonna 0

Das Team von ichfrau – iodonna und das Team des Frauenmuseums Meran wünschen unserer Mitarbeiterin Judith Mittelberger von Herzen alles alles Gute zum runden Geburtstag! Bleib so frisch, fröhlich und begeistert wie du bist. Wir freuen uns noch viele weitere Jahre mit dir zusammenzuarbeiten.

Herzliche Glückwünsche von uns allen! =)

 

Als Frauenmuseum gratulieren wir unserer Mitarbeiterin Yvonne Rauter zur Verleihung des GenderFemPreises für Qualifikationsarbeiten in den Bereichen Gender Studies, Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Innsbruck.

Yvonne Rauter erhält den Preis für die akademische Abschlussarbeit mit dem Titel „Geschlechterordnung(en) im Spannungsfeld von Anarch_a_femin_ismus. Einblicke in Positionen und Debatten im Norditalien der 1980er Jahre“.

An der Fachoberschule für Bauwesen von Bozen wird jährlich der sogenannte „Mädchentag“ für die Mädchen der Schule organisiert, um unter Anderem, einen Beitrag zur Stärkung ihres Bewusstseins zu leisten. Im Rahmen dieses Tages haben heute 17 Schülerinnen des ersten Bienniums das Frauenmuseum in Meran besucht, um in einer Führung mehr über die Geschichte_n von Frauen, sowie des Feminismus und der Frauenbewegungen zu erfahren.

Vor 2 Tagen war Miriam Pobitzer zu Gast im Frauenmuseum in Meran. Anlass dafür war das von ihr 2018 veröffentlichte Buch „Die Sexlüge. Mehr Liebe“, von dem sie uns an diesem Abend ebenso erzählt hat, wie von ihrer Arbeit als Sexualtherapeutin, von verschiedenen Verständnissen von Körper(lichkeit) und Nacktheit und von menschlichen Grundbedürfnissen und deren Einfluss auf Sex.

Miriam Pobitzer ist 43 Jahre alt, hat Psychologie an der Universität Innsbruck studiert, sich mit dem Masterstudium „Master of Family and Sexuality Studies“ an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) sowie in München weiter spezialisiert, spielte lange Tuba in einem Frauen-Bläserquintett, ist mittlerweile Mutter von 3 Kindern und arbeitet in Meran als freie Sexualtherapeutin. Die in ihrer Arbeit gemachten Erfahrungen waren Auslöser und Ausgangspunkt für dieses zweite von ihr veröffentlichte Buch „Die Sexlüge. Mehr Liebe“.

Dieses Buch erzählt von wirklichen Lebenssituationen, von gelebten Erkenntnissen, von individuell stimmigen Zusammenhängen. Es erzählt vom Leben und seiner Urkraft an Lebendigkeit, vom Sex. Es ist eine Annäherung an die Idee, dass wir Körperkommunikation brauchen, um alte Wunden heilen zu lassen – eine Art der körperlichen Kommunikation, die sicher vor neuen Verletzungen ist und die einen Raum öffnet, in dem sich Neues offenbart. Es erzählt von dieser Möglichkeit, wie wir Sinnlichkeit leben und die Liebe feiern können. Schlussendlich geht es darum, unsere Selbstliebe zu kultivieren und unsere Sexualität ganz praktisch liebevoll zu gestalten. (S. 4)

Vergangene Woche fand die Fortbildungsreihe „Ladies First – Gespräche über Frauenbewegung, berühmte Frauen und feministische Linguistik“ statt. Die Frauengruppe Tanna organisierte die Veranstaltungsreihe, die vom Frauenmuseum und dem Verein Alchemilla mitgetragen wurde. Luise F. Pusch, Pionierin der feministischen Linguistik und Joey Horsley, US-amerikanische Germanisin, haben in einer Serie von drei Veranstaltungen über Frauenbewegung und über gendergerechte Sprache gesprochen.

Der Vorstand des Museumsverbandes Südtirol blickt auf 15 Jahre Bestehen zurück. Im Namen des Frauenmuseums gratulieren wir zu diesem Jubiläum! Wir sind stolz, bei der Gründung des Verbandes dabei gewesen zu sein, der inzwischen viele Anliegen diskutiert und umgesetzt hat.

Auf dem Foto von links nach rechts: Sigrid Prader, Judith Schwarz, Johanna Bampi, Franziska Luther (Geschäftsfüherin), Paulina Moroder, Maria Mayr.

1 2 3 5