Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Das war die Eröffnung der Sonderausstellung „Auf der Haut – Sulla Pelle“

0

Am vergangenen Freitag hat das Frauenmuseum in Meran die Ausstellung „Auf der Haut – Sulla Pelle“ eröffnet. Die Meraner Fotografin Paola Marcello dokumentiert mit diesem Fotografie-Projekt ihre Annäherungen an die Kunst der Tätowierung in verschiedenen Kulturkreisen.

Fotografin Paola Marcello und Kurator Luca Chistè

Als sie 2015 durch Asien reiste, erfuhr Paola Marcello von der besonderen Tradition der Gesichtstätowierungen der Frauen des Chin Bergvolkes in Myanmar. Dieses Thema ließ sie nicht mehr los, und so begab sie sich gemeinsam mit einheimischen Dolmetschern auf die Suche nach den letzten Frauen, deren Gesichter kunstvoll tätowiert sind. Seit dieser Brauch 1960 gesetzlich verboten wurde, ist er im Aussterben begriffen.

Mit ethnologischem Interesse und großer Feinfühligkeit zeigt Paola Marcellos Projekt nicht nur Fotografien der Gesichtstätowierungen, sondern gibt Einblick in die Welt der Chin-Frauen und lässt sie selbst zu Wort kommen:

„Wir ließen uns das Gesicht tätowieren, um anders zu sein als die birmanischen Frauen von der Ebene, um unsere eigene Kultur und Tradition zu bewahren und darzustellen. Eine Frau, die sich der Tradition verweigerte, wurde kritisiert und wegen ihrer weißen, blanken Haut mit einem Affenweibchen verglichen.“

Nach ihrer Rückkehr aus Myanmar, hat Paola Marcello den Kontakt zu Südtiroler Frauen gesucht, welche die Kunst der Ganzkörper-Tätowierungen praktizieren:

„Ich wollte herausfinden, ob es trotz der kulturellen Unterschiede zwischen den tätowierten Frauen in Südtirol und Burma Parallelen und Ähnlichkeiten gibt.“

Sabine Untersulzner

So entstand eine einfühlsame Gegenüberstellung, die Themen wie Identität, Kultur, Individualität und Zugehörigkeit anspricht.

Zur Ausstellung ist ein zweisprachiger Katalog entstanden.

Die Ausstellung ist bis 30.10.2018 geöffnet.

Ein Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung:

Heute 13.09.2018 – 20:00

REISEBERICHT: Paola Marcello erzählt von den letzten tätowierten Frauengesichtern Burmas.

24.09.2018 – 20:00

KULT TATTOO: Sarah Bertagnolli vom Tattoostudio needle factory in Lana gibt interessierten Personen Einblick in die Kunst des Tätowierens, die Vorgangsweisen und was zu beachten ist.

15.10.2018 – 20:00

TÄTOWIEREN, ABER RICHTIG! Sarah Bertagnolli wird Erziehungsberechtigten und Interessierten vom Tätowieren erzählen, sowie darauf aufmerksam machen, was zu beachten ist, bevor man eine Entscheidung trifft.

Sarah Bertagnolli vom Tattoostudio Needlefactory in Lana mit ihrem Partner

Hinterlasse einen Kommentar