Protest durch Erinnerung

0

Jedes Jahr im November reist die iranische Künstlerin Parastou Forouhar nach Teheran. Sie gedenkt dem Tod ihrer Eltern. Die beiden führenden oppositionellen Politiker im Iran waren am 21. November 1998 in ihrem Haus ermordet worden. Parastou Forouhar gedenkt ihrer Eltern, aber sieht diesen stillen Ort der Erinnerung auch als Protest gegen die fehlende Aufklärung dieser Morde.

Gerne veröffentlichen wir ihren Rund-Brief:

Gemeinsam für eine Kultur der Gleichwertigkeit – 29.11.2016

0

Der Fünfte Frauenmuseumskongresses in Mexiko City 2016 wird fortgesetzt am 29. November.

Hier geben wir einen kurzen Überblick über den zweiten Kongresstag…

In den Podiumsdiskussionen referieren die teilnehmenden Vertreterinnen der internationalen Frauenmuseen über die Realität in ihrem Land in Bezug auf folgende Themenpunkte:

Podium 3: Die sozio-politische und sozio-kulturelle Arbeit von Frauenmuseen in der Gesellschaft

Wie Ukrainische Frauen im öffentlichen Leben sichtbar gemacht werden können, fragt Tetyana Chernetska, FM Ukraine. Mona Holm, Präsidentin IAWM, vom FM Norwegen berichtet über die Geschicht der Abtreibung und Sexualität in ihrem Land. Zuletzt präsentiert Gabriele Franger vom sozio-politischen und sozio-kulturellen Ansatz des Museum Frauenkultur Regional-International, Fürth.

Panel 3: Von li nach re: Moderatorin Gabriela del Valle, M.A. (FEMU, UAM Xochimilco, Mexico); "Making Ukrainian Women visible in Public Life", Tetyana Chernetska, PhD (Gendermuseum, Ukraine); "History of abortion and sexuality", Mona Holm, Cand. Philol. (Kvinnemuseet, Norway); "The approach of the socio-political and socio-cultural work of our Museum Women's Culture Regional-International in the society", Gabriele Franger, PhD (Museum Frauenkultur Regional International, Fürth, Germany);
Panel 3: Von li nach re: Moderatorin Gabriela del Valle, M.A. (FEMU, UAM Xochimilco, Mexico) „Making Ukrainian Women visible in Public Life“, Tetyana Chernetska, PhD (Gendermuseum, Ukraine) „History of abortion and sexuality“, Mona Holm, Cand. Philol. (Kvinnemuseet, Norway) „The approach of the socio-political and socio-cultural work of our Museum Women’s Culture Regional-International in the society“, Gabriele Franger, PhD (Museum Frauenkultur Regional International, Fürth, Germany);

Podium 4: Der Kampf von Frauenmuseen gegen geschlechtsspezifische Gewalt

Vertreterinnen des Frauenmuseum und der Universität Mexiko berichten von ihrer Arbeit gegen Gewalt an Frauen.

Gemeinsam für eine Kultur der Gleichwertigkeit – 28.11.2016

0

Der Fünfte Frauenmuseumskongresses in Mexiko City 2016

Frauenmuseen weltweit setzen sich für eine gleichwertige Gesellschaft ein. Vereint werden sie durch das Netzwerk IAWM (Interntaional Association of Women’s Museums). Von 28. Bis 30. November treffen sich Vertreterinnen aus aller Welt, um gemeinsam über Herausforderungen von heute und über Vision der Zukunft nachzudenken.

Hier geben wir einen kurzen Überblick über den ersten Kongresstag…

Begrüßung…

Im historischen Saal der ersten medizinischen Universität findet der erste Kongresstag statt. Frauenmuseen aus den verschiedensten Nationen nehmen daran teil. Nach den Begrüßungsworten der Gastgeberin und Direktorin des FM Mexiko, Patricia Galeana, Mona Holm, Präsidentin von IAWM und der Festrede der Patin der Konferenz, Patricia Mercado, Regierungssekretärin von Mexiko City kann es losgehen…

Von li nach re: Mona Holm, Präsidentin IAWM, Patin Patricia Mercado, Regierungssekretärin von Mexiko City, Monika Gonzalez Contro, im Namen des Rektors von UNAM, Patricia Galeana, Direktorin FM Mexiko, Astrid Schönweger, Koordinatorin IAWM, Christine Peer, Soroptimist International Europa.
Von li nach re: Moderatorin, Mona Holm, Präsidentin IAWM, Patin Patricia Mercado, Regierungssekretärin von Mexiko City, Monika Gonzalez Contro, im Namen des Rektors von UNAM, Patricia Galeana, Direktorin FM Mexiko, Astrid Schönweger, Koordinatorin IAWM, Christine Peer, Soroptimist International Europa.

Der 1. Preis…

Zum ersten Mal zeichnet IAWM eine Frau für ihre Verdienste mit einem Preis aus. Astrid Schönweger, Koordinatorin IAWM, stellt die Preisträgerin vor: Annette Mbaye D’Erneville.

Zeitgeschichte im Frauenblick

0

Zeitgeschichte im Frauenblick – eine internationale Frauenmuseumskonferenz fand im Oktober in Istanbul statt, mit den Vertreterinnen des Meraner Frauenmuseums als Vortragende. Wie kann Frauengeschichte zu einer veränderten Gesellschaftswahrnehmung beitragen, und wie kann speziell unsere Südtiroler Sprach- und Minderheitensituation den Türkinnen und Kurdinnen etwas erzählen?

https://vimeo.com/192090083

minet-fm-konferenz-istanbul

aus Minet 07/2016 vom 16/11/16
Autorin: Christine Helfer
Kamera: Georg Zeller
Schnitt: Marco Vitale

 

Eine zebra. von Mädchen

0

Wir mögen die zebra. schon immer – aber seit der neuen Ausgabe noch etwas mehr.

Auf der ersten Seite prangt auf hellblauem Grund der stolze Titel „Who runs the world? Girls!“. Eine berechtigte Aussage – denn diese zebra. wurde von vorne bis hinten von Schülerinnen des Maria Hueber Gymnasiums gestaltet. Pünktlich zum internationalen Malala-Day erschien die Sonderausgabe der Straßenzeitung. Sie ist gefüllt mit inspirierenden Vorbildern wie Malala selbst, oder Emma Watson, oder Dorothea Wierer. Sie erzählt Geschichten, wie die von Lucia Annibali, die 2013 durch einen Säureangriff entstellt wurde. Oder die Geschichte von Zenat Shahzadi, die 2003 als junges Mädchen aus Pakistan nach Brixen zog und über ihre negativen und positiven Erlebnisse berichtet.

Feinfühlig, aktuell, schön – und alles andere als schwarz-weiß ist diese zebra.

Gerlinde Kaltenbrunner „Leidenschaft 8000 – Tiefe überall“ in Meran

0

Am 17. November um 20 Uhr ist die österreichische Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner zu Gast im Kurhaus in Meran. Ihr gelang es als erster Frau, alle Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff zu besteigen. Von diesen Abenteuern wird sie in ihrem Vortrag „Leidenschaft 8000 – Tiefe überall“ erzählen. Wir freuen uns schon auf die Einblicke in das Leben dieser mutigen Frau!

Dass Frauen in den Bergen auch in der Geschichte durchaus keine Seltenheit waren, zeigt auch die nächste Ausstellung im Frauenmuseum „Ich, Am Gipfel – Eine Frauenalpingeschichte“. Die Ausstellung wird im Rahmen der Veranstaltung mit Gerlinde Kaltenbrunner vorgestellt. Die Eröffnung findet am 12. Dezember um 19 Uhr im Frauenmuseum statt.

ich-am-gipfel-fm-meran

Eröffnung „Ich, am Gipfel“ 12. Dezember 19 Uhr

0

Am 12. Dezember um 19 Uhr eröffnet das Frauenmuseum Meran die Sonderausstellung „Ich, am Gipfel – Eine Frauenalpingeschichte“.

Frauen haben im alpinen Raum von Anfang an eine wichtige Rolle gespielt. Als Bergbäuerinnen oder Älplerinnen waren sie immer schon da, als Hochtouristinnen und Bergsteigerinnen haben sie die Alpenregion schon frühzeitig für sich entdeckt. Die Ausstellung, die das Frauenmuseum Meran vom Frauenmuseum in Hittisau (A) als Leihgabe übernommen hat stellt Lebensgeschichten und Lebensentwürfe der bergsteigenden Frauen vor, spürt Vorurteilen und Anfeindungen nach, zeigt die Selbstermächtigung von Alpinistinnen auf und untersucht Differenzen bezüglich deren Beweggründe.
Gleichzeitig wird ein Blick auf jene Frauen gelenkt, die immer schon in den Bergen gelebt und gearbeitet haben: Bergbäuerinnen, Sennerinnen, Hirtinnen, Trägerinnen, Schmugglerinnen, Hüttenwirtinnen, Älplerinnen.
Auch in der Welt der Sagen und Mythen spielen Frauenfiguren eine zentrale Rolle, von den Saligen und Frauen der Fanes bis zu den Berggöttinnen des Himalaya.

Il museo delle donne di Merano inaugura la mostra temporanea „Io, sulla vetta – Una storia alpina al femminile“.

Lucia Annibali’s Schönheit

0

Was ist Schönheit? Üblicherweise lautet die Antwort auf diese Frage: „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“ –  oder – „Wahre Schönheit kommt von Innen“. Aber wie antwortet jemand auf diese Frage, deren Gesicht von Säure entstellt wurde?

Lucia Annibali wurde 2013 in einem Säureangriff – beauftragt von ihrem Ex – schwer verletzt und entstellt. Nach dem Angriff, der ihr beinahe das Augenlicht kostete, musste sie zahlreiche schmerzhafte Operationen in Kauf nehmen, um ihr Gesicht wieder herzustellen. Dabei war es nicht mehr ihr Gesicht, das sie bekam, sondern es war neu, anders. Auch ihr Inneres hatte sich verändert.

In diesem Interview wird sie gefragt: „Du fühlst dich heute schöner?“

Die Antwort Lucia Annibali’s darauf ist nicht nur erstaunlich, sondern überaus inspirierend:

„Ich fühle mich schöner. Mir ist klar, dass das paradox erscheint, weil ich noch immer etwas entstellt bin. Doch das ist Schönheit. Für sich selbst stark zu sein, stolz auf sich selbst zu sein, ganz sich selbst zu sein – immer, in jedem Moment, trotz dass wir nicht perfekt sind, trotz, dass immer etwas nicht stimmt – das, denke ich, macht eine Person schön. Das schenkt dir die Unbeschwertheit und den Frieden mit dir selbst, der dich gut mit anderen leben lässt. Ich glaube, dass ich dadurch auch anderen helfe, hinauszugehen über das, was sie sehen, tiefer zu sehen. Dieses Gesicht ist nur mein heutiges Bild. Ich arbeite daran, es wird sich ändern, denn mein Gesicht ändert sich immer, es ändert sich jeden Tag, jede Woche. Aber wer ich in meinem Inneren bin, ist das was auch nach außen dringt. Also ist das das Wichtigste.“

Dienstag, 11 Uhr: Vorstellung Blog und Eröffnung Gastvitrine

0

Wir freuen uns auf gleich zwei besondere Anlässe morgen Vormittags im Frauenmuseum:

Um 11 Uhr stellen wir unseren Blog ICH FRAU vor, der sich mit frauenspezifischen Themen auseinandersetzt. Wir sind bemüht ihn sehr aktiv und vor allem mit aktuellen Themen zu gestalten. Es ist unser Bestreben ihn weiter zu entwickeln und – auch auf Anregungen hin – die Themenpalette auszubauen. Dieser Blog ist für uns ein ideales Sprachrohr, um Ansichten und freies Wissen zu bestimmten Themen, die Frauen betreffen, hinaus zu tragen.

Gleichzeitig eröffnen wir unsere neue Gastvitrine, in der die Autorin, Karikaturistin und Grafische Illustratorin ANARKIKKA sich auf 24 Tafeln mit dem Thema Gewalt an Frauen und Geschlechter-Diskriminierung in unserem Land beschäftigt.

1 2 3 9