Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Citazione del lunedì

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Questo lunedì con una citazione della famosa attrice, regista e scrittrice italiana – Monica Vitti (pseudonimo di Maria Luisa Ceciarelli) (nata 1931). L’icona del cinema italiano, che lungo la sua carriera di quasi 40 anni, ha ottenuto diversi premi per il suo lavoro, oggi vive lontana dai riflettori a causa di una malattia degenerativa.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

 

Autrice: Yvonne Rauter

„Always look on the bright side!“

0

Unsere Frau des Monats Juni: Angela Roberts

Die gebürtige Engländerin erzählt, wie sie in Meran ihre neue Heimat gefunden, hier die erste English-School Merans aufgebaut hat und warum sie heute ein Drittel ihrer Zeit in Äthiopien verbringt.

Woher kommst du genau?

Ich komme aus Gloucester, England. Dort habe ich Psychologie und Kinderpsychologie studiert und für zwei Jahre unterrichtet.

Was brachte dich nach Südtirol?

Ich bin in England zur Schule gegangen, habe dort an einer Uni studiert und arbeitete danach als Lehrerin an einer Schule. Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben enger und enger wurde. Und so begann ich zu reisen und kam nach Meran. Ich hatte nicht vor, wieder zu unterrichten. Aber in Meran haben Englischlehrpersonen gefehlt und so begann ich mit einem 3-Monate-Vertrag an einer Schule. Und daraus wurden Jahre…

Warum hast du die erste English School von Meran gegründet und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

1976 habe ich mein eigenes Sprachenstudio gegründet. Es war eine Zeit, wo Menschen in Meran interessiert daran waren, Englisch von jemanden in der Muttersprache zu lernen. So unterrichtete ich Menschen im Alter von 8 bis 75 Jahren.

Was hat dich all die Jahre in Südtirol gehalten?

Ich bin glücklich hier. Ich habe mit dem Partner, mit dem ich leben wollte, hier gelebt und habe mich hier immer wohl gefühlt.

Du singst gern, ist das richtig?

Musik ist mein Hobby. Meine Mutter wollte, dass ich Opernsängerin wurde. Aber ich ging schnell zu Blues und Jazz über, was so einige Probleme mit meiner Mutter verursacht hat. Aber mein Vater war glücklich damit. Heute bin ich Sängerin der Gruppe Aqua Viva hier in Meran.

Wie sind deine Verbindungen nach Afrika zustande gekommen?

Meine Kusinen leben abwechselnd drei Monate in London und drei Monate Südafrika. Als mein Partner verstorben ist, haben sie mich dorthin eingeladen, und somit waren sie die ersten, die meine Augen für das Leben in Afrika geöffnet haben.

Ich habe als Freiwillige in 13 Ländern in Afrika gearbeitet: Südafrika, Botswana, Namibia, Sambia, Malawi, Tansania, Sansibar, Kenia, Uganda, Ägypten, Marokko, Tunesien und Äthiopien.

Was für eine Arbeit war das?

Ich hab das meistens so gemacht, dass ich zunächst in einem Land umhergereist bin und dann irgendwann meine Hilfe angeboten habe. Das funktioniert natürlich gut, wenn man eine Englischlehrerin ist.

Und dann bist du nach Äthiopien gekommen, richtig?

Als ich in Pension ging, kam ich über die Nicht-Regierungs-Organisation VSO (Voluntary Service Overseas in London) nach Äthiopien. Ich war Teil einer Freiwilligen-Gruppe von 60 Leuten, bestehend aus medizinischem Personal, Agrarexpert*innen und Lehrpersonal. Für dreieinhalb Jahre lebte ich in Jimma, 250 Kilometer südwestlich von Addis Abeba.

Angela Roberts (zweite von rechts) gemeinsam mit den Lehrpersonen, mit denen sie in Jimma an Lehrmethoden im Englischunterricht gearbeitet hat

Von Klopapier, Tampons und Binden

0

Ein Zeichen dafür, wie unser Blog #ichfrau und das Frauenmuseum sich gegenseitig befruchten, zeigt diese Aktion im Rahmen des heutigen Internationalen Tages der Menstruationshygiene.

Das Frauenmuseum macht normalerweise innerhalb seiner Dauerausstellung auf das Thema Menstruation aufmerksam. Heute, am Internationalen Tag der Menstruationshygiene, auch auf den Museums-Toiletten. Neben Infomaterial stehen den Museumsbesucherinnen dort nicht nur Klopapier, sondern auch Binden und Tampons zur Verfügung. Was es mit dieser Aktion auf sich hat, erfahrt ihr hier.

Installation auf der Toilette des Frauenmuseums

 

Doch von vorne – warum gibt es überhaupt einen Internationalen Tag der Menstruationshygiene?

Citazione del lunedí

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Oggi con questa frase della favolosa imprenditrice statunitense, Iris Apfel. Conosciuta come icona di stile, quest’anno la 97enne anni ha firmato il suo primo contratto con un’agenzia di modelle.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

 

(Judith Mittelberger)

Die Haut der werdenden Mütter

0

Auch in der Schwangerschaft will eine Frau natürlich gut aussehen. Leider ist dies nicht immer so einfach. Die massive körperliche Veränderung steckt nicht jede Frau einfach so weg. Dazu kommt, dass die Hormone uns oft einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machen.

Unter dieser Hormonumstellung leidet oft die Haut. Wir begegnen allen Veränderungen: von extremer Trockenheit über starke Unreinheiten bis hin zu Pigmentflecken.

 

Welche Behandlungen können wir durchführen?

In der Schwangerschaft müssen wir Abstand von einigen apparativen Anwendungen nehmen. Auch bestimmte Wirkstoffe sollten wir nicht zuführen. Wir können aber sehr wohl von außen positiv auf die Haut einwirken.
Beispielsweise empfehle ich bei starken Unreinheiten auf jedem Fall die Haut im Kosmetikstudio professionell reinigen zu lassen.
Auch regelmäßige Peelings mit anschließender individueller Versorgung können viele Erscheinungen mildern.

Die einzige Möglichkeit, den ungeliebten Schwangerschaftsstreifen entgegen zu wirken, ist tatsächlich die Vorbeugung. Schon ganz zu Anfang der Schwangerschaft sollte man damit beginnen, die Haut am Bauch durch eine spezielle Creme oder ein Öl geschmeidig und elastisch zu halten und diese Pflege dann auch die gesamte Zeit täglich aufzutragen.

Auch nach der Geburt würde ich auf jeden Fall empfehlen, mit der Pflege weiterzumachen.

Von Verdrehung zur Verharmlosung von Gewalt an Frauen

0

Er wurde uns erst jetzt zugespielt, ein Artikel von Ende März in stol.it, dem digitalen Athesia-Tageblatt, mit dem Titel „Warum Terence Hill einem Südtiroler seine Karriere verdankt“. Uns erging es in einem ersten Moment wahrscheinlich wie Ihnen. Was hat diese Meldung für eine Relevanz für #ichfrau? Bis wir ihn gelesen haben…

Rein journalistisch ist es ja verständlich. Da kommt von der dpa (=Deutsche Presse Agentur) die Meldung rein, dass Terence Hill, der auch hier im Lande beliebte Western-Schauspieler, Ende März seinen 80. Geburstag feiert. Natürlich möchte man darüber schreiben. Aber wieso soll jetzt dieser Schauspieler eine Notiz wert sein? Er ist halb Italiener, halb Sachse, der weltweit Erfolge gefeiert hat. Dass er manchmal bei uns gedreht hat, ist ein bisschen dürftig.

Jetzt wird die Eselsbrücke geschlagen und hier wird’s heftig! stol.it schreibt, wie seine Laufbahn 1967 mit der Hauptrolle im Italo-Western „Gott vergibt, wir beide nie“ begann. So weit so gut. Diese Rolle habe er aber nur per Zufall erhalten, weil er als Ersatzmann für den Bozner Schauspieler Peter Martell einsprang, der sich kurz vor Drehbeginn seinen Fuß gebrochen hat. Hier von „Karriere verdanken“ zu sprechen, ist schon ein wenig strapazierte journalistische Freiheit, aber so weit immer noch gut, nicht wahr?

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

Nach dem gestrigen Internationalen Museumstag mit einem Zitat von Gerda Lerner (1920-2013). In Wien geboren und 1939 in die USA emigriert, wo sie bis zu ihrem Tod lebte und arbeitete, hat sich Gerda Lerner zeitlebens mit feministischen Themen beschäftigt, 1968 ihr Doktoratsstudium mit der weltweit „erste[n] Dissertation zu einem frauengeschichtlichen Thema“ abgeschlossen und die US-amerikanische feministische Organisation „National Organization for Women“ (NOW) mitbegründet.

Mit dieser Pionierin der Frauengeschichtsforschung, ihrer hier zitierten Aussage und der Frage nach den Möglichkeiten und der Bedeutung von (Frauen-)Museen im Kontext von Geschichtsschreibung, Erinnerung, Wissensvermittlung und Bewusstseinsbildung, möchten wir mit euch in eine neue Woche starten.

Hier geht’s zu unserer Zitat-Sammlung.

 

Autorin: Yvonne Rauter

Nein zu Homophobie, Biphobie & Transphobie!

0

Der heutige 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie. Seit 2004 wird dieser Tag begangen, um auf Diskriminierung und Gewalt aufmerksam zu machen, die von lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender Personen, ebenso wie von der gesamten LGBTQIA+ Gemeinschaft erfahren wird.

Zu den bereits letzte Woche vorgestellten Internationalen Tagen im Mai, kommt damit heute ein weiterer, allerdings mit einem etwas anderen Schwerpunkt, dazu. Ursprünglich wurde der 17. Mai als Internationaler Tag gegen Homophobie (International Day Against Homophobia – kurz: IDAHO) ins Leben gerufen. Diese anfängliche Prägung spiegelt sich auch in der Wahl des symbolträchtigen Datums für den Internationalen Tag wider. Mit dem 17. Mai wird nämlich auf den 17. Mai 1990 Bezug genommen – auf den Tag, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität aus der Internationalen Klassifizierung der (psychischen) Krankheiten gestrichen hat. Eine Entscheidung, die einen wichtigen Meilenstein im Kampf gegen die Diskriminierung von schwulen und lesbischen Personen darstellt.

Eine Variante des Logos des Internationalen Tages
Foto: Wikimedia Commons

Im Laufe der letzten 15 Jahre seines Bestehens wurde der Internationale Tag gegen Homophobie zu einem Gedenk- und Aktionstag auch für andere von Diskriminierung betroffene Personen erweitert. Daher kommen auch die verschiedenen heute verwendeten Varianten und Bezeichnungen des Internationalen Tages:

Simone de Beauvoir reloaded

0

Diese Woche startet die Veranstaltungsreihe SIMONE DE BEAUVOIR reloaded. Am Samstag 18. Mai um 10:30, findet im Frauenarchiv/Frauenbibliothek in Bozen die erste von drei Veranstaltung des Philosophischen Tryptichons „Siebzig Jahre „Le deuxième sexe““ statt.

Die Frauengruppe Tanna organisiert diese Veranstaltungsreihe zusammen mit der Brixner Philosphin Esther Redolfi Widmann. Frau Redolfi Widmann hat 2017 mit einer Dissertation zu Simone de Beauvoir an der Universität Innsbruck promoviert und 2018 für dieselbe den Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Chancengleichheit, der jährlich vom Landesbeirat für Chancengleichheit der Provinz Bozen vergeben wird, gewonnen.

Esther Redolfi Widmann (vierte v. l.) bei der Verleihung des Förderpreises für wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Chancengleichheit
Foto: Esther Redolfi Widmann

Zum Start der Veranstaltungsreihe, haben wir mit Esther Redolfi Widmann ein Interview geführt, um mehr über sie, über Simone de Beauvoir, sowie über die Veranstaltung am Samstag zu erfahren.

Frust zum Muttertag

0

Wir werden geehrt heute. Einmal im Jahr in dieser Gesellschaft.
So sehr ich mich freue, dass meine Söhne und auch schon oft meine Schwieger- und Ex-Schwiegertöchter sich daran erinnern und mir gratulieren, auf gesamtgesellschaftlicher Ebene ist mir das zu wenig.

Was haben wir Mütter von diesem Tag?

Hilft es was, wenn man es in den Lebenslauf schreibt bei der Suche nach Jobs? Ich habe so gut wie 5 Kinder aufgezogen, zwei selbst gemacht, drei geschenkt bekommen? Auf weitere immer wieder geschaut?
Wird uns nicht vielmehr nach wie vor fast jede Karriere verweigert, weil wir uns für Parttime oder gar Auszeit für die Erziehung entschieden haben?

1 2 3 4 5 38