Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

2019 – eine Review aus Frauensicht

0

Januar – eine Zeit, in der Zeitschriften, TV, Blogs auf das Jahr 2019 zurückblicken. #ichfrau hat sich gefragt, welche Frauen und Ereignisse als erinnerungswürdig betrachtet werden… Wir sind sehr fündig geworden, im englisch-, italienisch- und deutschsprachigen Raum und haben es für euch zusammengesucht und auch kommentiert. Dabei stießen wir auf den interessanten Bericht der Washington Post vom 27.12.2019. Es ist eine gute Zusammenfassung von all dem, was überall auf der Welt bezüglich Frauengeschichte 2019 geschah. Die Reporterin des Mittleren Ostens der Zeitschrift, Miriam Berger, hat einen guten Überblick geschaffen und 10 Schlüsselereignisse aufgezählt.

 

10 Frauenmeilensteine von 2019

1 Indien

Im Jahr 2019 gab es gleich im Januar ein frauenrelevantes Erlebnis (ichfrau berichtete): Frauen haben sich mit Protesten dagegen gewehrt, dass sie in Tempeln unerwünscht sind. Am 1. Januar haben die Frauen ewig lange Menschenketten vor den Tempeln gebildet und schließlich haben es zwei Tage danach zwei Frauen geschafft, in den innersten Teil des sehr besuchten Sabarimala Tempel in Südindien im Staat Kerala einzudringen.

Miriam Berger schreibt in der Washington Post:

Es war ein historischer Schritt im Kampf für die Frauenrecht und die religiöse Freiheit Indiens  [ …] Aber es hat seitdem auch einige Schritte wieder rückwärts gegeben.

Wahr ist, dass Frauen nach wie vor noch nicht problemlos in die Tempel eintreten können, ohne  Gefahr zu laufen, angegriffen zu werden. Auch die Gewalt an Frauen ist in Indien nach wie vor noch ein großes Thema (siehe auch den Bericht in der Zeit vom 2.12.2019)

2 Kanada

Die kanadische Regierung gibt im Sommer 2019 den Völkermord an tausenden von Ureinwohn_erinnen zu. Wer sich das in einem Tagesschaubericht anschauen möchte, bitte hier klicken. Premier Trudeau hat einen Untersuchungsbericht in Auftrag gegeben und die Ergebnisse sind ein eindeutiger Beweis des Völkermords an der indigenen Bevölkerung, vor allem von Frauen und Mädchen, bei der Staat und Justiz sehr schlecht abschneiden. Wer hingegen den Bericht selbst anschauen möchte, bitte hier klicken. Trudeaus Antwort auf diesen Bericht:

Wir haben euch im Stich gelassen. Aber ihr seid nicht länger allein.

 

3 Kenia

Was in diesem Video hier noch in der Schwebe war, ist momentan eine zerschlagene Hoffnung. Kenia hätte der zweite Staat nach Südafrika werden können, der die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt. Aber nein… Im Mai wurde beschlossen, dass Homosexualität mit bis zu 14 Jahren Gefängenis geahndet werden kann. Aktivist_innen geben nicht auf: Sie hoffen, dass sie im Berufungsgericht noch eine Chance haben. Miriam Berger:

Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind in mehr als 70 Staaten verboten, mehr als die Hälfte davon in Afrika.

4 Ägypten

Hier geht es um einen Erfolg, aber dieses Schlüsselereignis erfordert schon Insiderwissen. Es geht um die Möglichkeit zu erben in Ägypten. Nach islamischer Justiz erben Frauen in den Staaten des Mittleren Ostens die Hälfte von Männern, womit sie natürlich von männlichen Verwandten finanziell abhängig bleiben. Im November 2019 hat eine koptische Christin in Ägypten vor Gericht gewonnen, die gleiche Erbschaft wie ihre Brüder zu erhalten. Ihr Argument: Die Gesetze einer islamischen Familie sollten bei ihr nicht angewandt werden. Damit hat sie einen nicht unbedeutenden Präzedenfall geschaffen, der einzig deutsche Artikel dazu hier.

5 Spanien

Unter Nr. 5 reiht Miriam Berger etwas auf, was man als „Stillstand“ bezeichnen könnte. Es geht um die spanische Gesetzgebung, die Vergewaltigung nur dann als solche gesehen wird, wenn Einschüchterung und Gewalt nachgewiesen wird. Das hat jetzt dazu geführt, dass die 5 Männer, die 2016 ein bewusstloses 14-jähriges Mädchen in Manresa der Region Katalonien zusammen vergewaltigt haben, im November nur wegen sexuellen Missbrauch verurteilt wurden – obwohl elf Personen die Tat bezeugen konnten!

Tausende gingen auf die Straße, um gegen dieses Urteil zu demonstrieren.
Die Regierung hat inzwischen eine Kommission eingesetzt, um die gesetzliche Definition von Vergewaltigung zu verändern. Bislang ist das noch nicht passiert.

 

Seid ihr neugierig auf die nächsten 5 Frauenmeilensteine 2019, die Washington Post noch angeführt hat? Dann werdet ihr mehr am kommenden Mittwoch darüber lesen…

Astrid Schönweger

Leave A Reply