Ein sagenumwobener Abend im Frauenmuseum

0

Donnerstag, 22. September, 20 Uhr im Frauenmuseum Meran:

Jungfräuliches Mädchen, fruchtbare Mutter und weise Alte, das sind bekanntlich die drei Gestalten der Großen Göttin. Die Zahl der magischen Drei begegnet uns aber nicht nur in zahlreichen Märchen und Legenden, sondern auch in alpinen Sagen und Mythen. Der bekannteste und älteste Mythos hierzulande ist jener der Fanes, der Mythos von Tod und Wiedergeburt.
Doch wer ist diese geheimnisvolle Herrin über Leben und Tod, diese mystische Kriegerin? Was berichten jahrtausende alte Mythen über sie? Und wo begegnen wir ihr in unserem unmittelbaren Alltag?

Vom Archetypus dieser weißen Frau erzählt Kathrin Gschleier.

Das war die Buchvorstellung „Die Kraft der Kräuter nutzen“

0

Bei der gestrigen Vorstellung von „Die Kraft der Kräuter nutzen“ hat es nicht nur wertvolle Einsichten in die Südtiroler Kräuterwelt gegeben, sondern auch allerhand gute Leckereien zum Verkosten direkt aus der Kräuter-Schatzkiste dieses neuen Buches. Den Autorinnen Irene Hager, Astrid Schönweger und der Fotografin Alice Hönigschmid ist damit der Auftakt zu ihrer Bücher-Tour gut geglückt. Wir freuen uns jetzt schon aufs Ausprobieren der Rezpte!

Das Buch gibt’s ab sofort im Buchhandel und auch im Frauenmuseum.

Frauenmuseum_Die Kraft der Kräuter nutzen1Frauenmuseum_Die Kraft der Kräuter nutzen2 Buchvorstellungen Die Kraft der Kräuter nutzen

#DefendHer: 14 Aktivistinnen und ihre Geschichte

0

Diese 14 Frauen sind mutig und arbeiten Tag für Tag für die Freiheit und die Rechte von Frauen in ihrem Umfeld, ihren Ländern und darüber hinaus. Ihre Arbeit ist entscheidend. Deshalb widmet ihnen Global Fund for Women diese Kampagne: #DefendHer.

Jede Frau erzählt ihre Geschichte: Irina Maslova aus Russland, die sich für die Rechte und den Schutz von Sexarbeiterinnen in St. Petersburg einsetzt. Melania Chiponda aus Simbabwe kämpft für das Recht von Frauen, Land zu besitzten und gegen sexuellen Missbrauch durch Sicherheitskräfte. Tin Tin Nyo aus Thailand arbeitet daran, dass Frauen bei Friedensverhandlungen mitreden können. Sie sagt: „Unsere stärkste Waffe ist unsere Stimme. Wir haben Wahrheit und Ehrlichkeit. Diese sind die Waffen, die wir für alle Frauen einsetzten müssen, die keine Stimme haben oder hilflos sind.“

Hier geht’s zu den Geschichten

Global Fund for Women DefendHer

Alles Gute zum 120. Geburtstag May Hofer!

0

Vor 120 Jahren wurde die Südtiroler Künstlerin May Hofer geboren. Aufgewachsen an verschidenen Orten der Donau-Monarchie, besuchte sie die Akademie für angewandte Kunst in Wien. Dort lernte sie ihren späteren Mann, den Maler und Architekten Anton Hofer kennen, mit dem sie gemeinsam nach Bozen zog. Ihre Kunstwerke aus Mosaiken auf Textilien, farbenfroh und gold-durchzogen, erinnern an die Malerein von Chagall und laden zum Träumen ein.

Bis ins hohe Alter behielt May Hofer ihre Neugierde und Bereitschaft, Neues zu erfahren. So unternahm sie 1997 im Alter von 101 Jahren noch eine Reise nach Indien in ein Yogazentrum in Pondicherry.

Am 03. Mai 2000 verstarb May Hofer.

Mehr dazu auf fembio.org

Matinee in Schloss Pienzenau: „Die Geschichtenerzählerin“

0

Am Sonntag, 11. September um 11 Uhr liest Stella Jante auf Schloss Pienzenau, Meran aus ihrer neuen Fantasy-Trilogie.

Die Fantasy Romane von Stella Jante tauchen in die magische Anderswelt ein, wo Südtiroler und irische Sagengestalten real werden. Kann Mena, ein Mädchen aus Meran, ihre Liebe finden und zugleich die Welt retten?

Hinter Stella Jante steckt die Sachbuchautorin und ehemalige Leiterin des Frauenmuseums Meran, Astrid Schönweger. In den letzten Jahren hat sie erfolgreich „Die Vintschger Typenlehre. Sich selbst und andere besser verstehen“, „Südtiroler Kräuterfrauen: Ihr Leben, ihr Heilwissen und ihre Rezepte“ und „Die Kraft der Südtiroler Kräuter nutzen“ veröffentlicht. Mit der „Geschichtenerzählerin“ beginnt für sie nun auch eine Laufbahn als Romanautorin.

Wir freuen uns schon auf „Die Geschichtenerzählerin“!

Die Trilogie ist ab sofort auch im Frauenmuseum erhältlich.

Das Geschäft mit der Schönheit

0

Das Geschäft mit der Schönheit boomt. Zahlen aus Deutschland zeigen: 69% der Frauen benutzen täglich eine Creme, im Durchschnitt werden 156€ pro Jahr für Schminke und 181€ für Pflegekosmetik ausgegeben. Die Werbung nährt die Angst vor dem Älterwerden und suggeriert, dass Frauen ab 30 potentielle optische Wracks sind: mit Falten, Augenringen und hängenden Lidern. Dagegen helfen die Wundermittel der Kosmetikindustrie – im Notfall sogar eine Wundercreme für 800€!

https://www.youtube.com/watch?v=n3c1yuM3Y-A&feature=share

Frauenherzen schlagen anders – Ein Streifzug durch die Gendermedizin

0
Dienstag, 6. September um 20 Uhr im Frauenmuseum Meran

Gendermedizin beschäftigt sich nicht nur mit dem medizinischen Standardpatienten, sondern mit den Unterschieden zwischen Frauen und Männern, die für das Erkennen und die Behandlung von verschiedenen Erkrankungen wichtig sein können. So wurde beispielsweise an einer groß angelegten Studie mit fast 40.000 Frauen getestet, ob Acetylsalicylsäure (ASS), der Wirkstoff von Aspirin, auch bei Frauen eine ebenso markante Verminderung der Herzinfarktrate hat, wie bei Männern.

Erstaunlicherweise konnte bei Frauen keine wesentliche Reduktion von Herzinfarkten erzielt werden.

Bei der „Männerstudie“ konnte die Herzinfarktrate um ca. 40% reduziert werden. Die Rate an Schlaganfällen konnte unter der Einnahme von ASS reduziert werden. Die Gründe dafür sind nur zum Teil geklärt.

Dr.in Rosmarie Oberhammer

Fachärztin für Anästhesiologie & Intensivmedizin

Mehr dazu hier

Macht, Ohnmacht, Maultasch

0

Samstag, 3. September 10:00 Uhr: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Frauen im Dialog“ auf der Zenoburg wird die Historikerin und Politikerin Martha Stocker einen Blick hinter die Kulissen umstrittener Frauenfiguren werfen.

Das Frauenmuseum Meran arbeitet mit dem Kuratorium – Zenoburg zusammen. Dieses hat die Initiative Frauen im Dialog ins Leben gerufen.

Mehr dazu

 

Alaa Murabit: Was meine Religion wirklich über Frauen sagt

0

Alaa Murabit spricht über Frauen im Islam. Und darüber, wie sie Verse aus dem Koran für die Rechte von Frauen einsetzt.

Für Alaa Murabit ist Religion ein wichtiger Teil ihres Lebens. Sie ist in Kanada aufgewachsen und mit 15 Jahren nach Libyen, ins Heimatland ihrer Eltern, gezogen. Sie war überrascht darüber, wie Religion eingesetzt wurde, um Frauenrechte, deren Unabhängigkeit und Führungsfähigkeiten einzuschränken. Als  2011 die libysche Revolution ausbrach, erlebte sie hautnah mit, wie schnell in Krisenzeiten kulturelle Regeln außer Kraft gesetzt werden. Sie selbst fühlte, dass die Mitsprache von Frauen plötzlich nicht nur geduldet sondern ermutigt wurde. Es stellte sich allerdings heraus, dass diese Veränderungen nur kurzfristig stattfanden – Frauen kehrten bald zu ihren vorherigen Rollen zurück. So entschied sich Alaa Murabit, mit dem Koran dagegen zu argumentieren. Ihre Organisation verbreitete Verse aus islamischen Schriften an Schulen, Universitäten, übers Radio, Plakate und Fernsehen. Da die Verse aus dem Koran kamen, haben sogar lokale Imams begonnen, in deren Predigten für Frauenrechte zu sprechen.

Deshalb bleibt Alaa Murabit davon überzeugt, dass Reliogion und Frauenrechte sich nicht gegenseitig ausschließen – aber, es ist wichtig, dass Frauen Mitentscheidungsrecht haben.

„Frauen im Dialog“ auf der Zenoburg

0

Samstag, 27. August 14:00 Uhr: Die russisch-deutsche Pianistin Olga Scheps wird auf der Zenoburg über Schönheit und Talent sprechen. Das Bild der Frau auf der klassischen Musikbühne und ihr persönlicher Umgang damit werden Thema sein.

Das Frauenmuseum Meran arbeitet mit dem Kuratorium – Zenoburg zusammen. Dieses hat die Initiative Frauen im Dialog ins Leben gerufen.

Mehr dazu

1 14 15 16 17 18 22