Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Restriktive Abtreibungsgesetzte verringern nicht die Anzahl an ungewollten Schwangerschaften

0

Etwa die Hälfte aller jährlichen Schwangerschaften weltweit, sind nicht geplant, d.h. etwa 121 Millionen Frauen werden ungewollt schwanger. Dies geht aus dem jüngsten Bericht über den Stand der Weltbevölkerung hervor, der vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), der UN-Agentur für sexuelle und reproduktive Gesundheit, herausgegeben wurde. Dieser Bericht „Seeing the invisible. Die Gründe für die Bekämpfung der vernachlässigten Krise der ungewollten Schwangerschaften“ zeigt, dass die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit nicht gewahrt werden.

Die vom UNFPA jährlich erstellten Daten sind ein Bezugspunkt für die Rechte von Frauen und Mädchen und ermöglichen die Untersuchung politischer Maßnahmen, die darauf abzielen, den Zugang zur Gesundheit von Frauen auch in unserem Land zu verbessern“, sagt Maria Grazia Panunzi, Präsidentin von AIDOS (Italienischer Verband der Frauen in der Entwicklung). Eine Reihe von Faktoren trägt zu diesem Phänomen bei: mangelnder Zugang zu Dienstleistungen und Informationen über sexuelle und reproduktive Gesundheit; Verhütungsmöglichkeiten, die nicht an den Körper oder die Lebensumstände der Frauen angepasst sind; schädliche Normen und Stigmatisierung von Frauen, die Kontrolle über ihre Fruchtbarkeit und ihren Körper haben wollen; sexuelle Gewalt und reproduktiver Zwang.

Die vorliegenden Daten lassen jedoch keinen Zweifel daran, dass es für Millionen von Frauen und Mädchen um Leben und Tod geht, wenn sie die Wahl haben. Während einige ungewollte Schwangerschaften dem Wunsch der Frauen nach Elternschaft entsprechen können, enden einige ungewollte Schwangerschaften mit einer Fehlgeburt, und einige werden freiwillig abgebrochen, allzu oft unter unsicheren Bedingungen. Der Bericht weist erneut darauf hin, dass restriktive Abtreibungsgesetze die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche nicht verringern und dass Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt die häufigste Todesursache bei Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren sind. Ein Kapitel des Papiers befasst sich mit den individuellen und sozialen Kosten ungeplanter Schwangerschaften. Diese Kosten sind schwer zu beschreiben, da sie eine Vielzahl von Phänomenen umfassen: die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, die Ausgaben für die Gesundheitssysteme, die Folgen für die psychische Gesundheit und die körperliche Gesundheit (die Korrelation mit dem Risiko der Müttersterblichkeit und Morbidität wird im Bericht durch Daten belegt).

Schätzungen zufolge verwenden weltweit 257 Millionen Frauen, die eine Schwangerschaft vermeiden wollen, keine sicheren und modernen Verhütungsmittel, und 172 Millionen von ihnen verwenden sie überhaupt nicht. Zu den bereits bekannten Hindernissen – mangelndes Wissen und mangelnder Zugang zu Verhütungsmitteln, die nicht mehr die ausschlaggebenden Faktoren für die Nichtanwendung sind – sind weitere hinzugekommen und haben sich verfestigt: Bedenken über Nebenwirkungen, falsche Mythen, Stigmatisierung und Widerstand aus dem sozialen Umfeld. Die Nichtverwendung von Verhütungsmitteln kommt bei Mädchen zehnmal häufiger vor als bei erwachsenen Frauen, und gerade bei jungen Frauen ist die Sterblichkeit durch Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt am höchsten.

Der Zugang zu Bildung, Dienstleistungen und wirtschaftlicher Autonomie variiert in den nationalen Kontexten in Abhängigkeit von Geschlechterstereotypen: Eine Gesellschaft, die der formalen Bildung von Mädchen einen hohen Stellenwert einräumt – wie dies in den im Bericht zitierten Forschungsergebnissen beschrieben wird -, macht sich implizit die Vorstellung zu eigen, dass Frauen und Mädchen mehr zu bieten haben als nur Mutterschaft und Kinderbetreuung.

Sarah Trevisiol

Leave A Reply