Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Praktikum im Frauenmuseum

0

Mein Name ist Iris Donati, ich bin 23 Jahre alt und wohne zwischen Meran und Wien. Im Rahmen meiner zweijährigen Ausbildung an der „Graphischen“ in Wien, durfte ich mich für eine vierwöchige Praktikumszeit im Frauenmuseum bewerben.

Neben der Ausbildung an der Graphischen mit Fachrichtung Fotografie, studiere ich noch Kunstgeschichte. Zuvor habe ich das Kunstgymnasium in Gröden besucht, wo ich meine Leidenschaft fürs Kreative festigen konnte, gleich darauf verschlug es mich nach Wien. Aber lange Rede kurzer Sinn: Ich fotografiere liebend gerne, bestaune Naturfotografien und finde ebenso Gefallen an Objektfotografie. Inszenierte Shootings und das Experimentieren mit kreativen Stilmitteln, wie auch das Einsetzen von speziellem Make-up oder Outfits, sind meine aller größte Leidenschaft.

Vier Wochen lang hatte ich die Möglichkeit das Frauenmuseum in Meran mit all seinen Fassetten kennenzulernen. Großteils war ich im Fundus bei den zahlreichen Kostümen tätig, wobei ich immer wieder in verschiedenen Bereichen reinschnuppern durfte. Die im Fundus enthaltenen Gegenstände und Kleidungsstücke mögen Einigen als Staubfänger erscheinen, für mich sind sie jedoch viele kleine Schätze und Zeitzeugen, die ein Universum voller Geschichten mit sich tragen. Das Frauenmuseum ist kein verstaubter Ort, sondern ein lebendiger Raum der Geschichten von gestern und heute verbirgt. Zudem werden aktuelle Themen aufgearbeitet wie Chancengleichheit, Sexualität und Bodyshaming. Es werden ganz bewusst Tabuthemen angesprochen um Angst, Scham und Verlegenheit zu nehmen. Das Engagement der dort tatkräftigen Frauen ist inspirierend und kann hoffentlich immer mehr Menschen (vor allem Männer) dazu bewegen, sich gegen Diskriminierungen jeglicher Art stark zu machen. Das Frauenmuseum ist mit vielen lokalen und internationalen Frauen-Kollektiven sowie sozialen Netzwerken verbunden und hat somit ein große Reichweite, dennoch gilt es heute wie vor 30 Jahren, als das Museum entstand, das Bewusstsein für Frauen-Wissen und -Erfahrungen aufrecht zu erhalten. Gleichberechtigung ist nämlich nicht gegeben, sondern muss ständig wieder aufs Neue eingefordert werden.

Iris Donati

Leave A Reply