Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Monthly Archives: September, 2019

La fotografa della mafia

0

Letizia Battaglia è nata  e cresciuta a Palermo nel 1935.

Si definisce fotografa per passione ed ha lavorato da sempre per le più grandi testate giornalistiche italiane.

Nel 2017 il New York Time la inserisce tra le 11 donne straordinarie al mondo. 

„Die deutsche Sprache versteckt Frauen besser als eine Burka“

0

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, Fragen aufwirft, zum Nachdenken anregt und wahrscheinlich bewusst provokant formuliert ist. Eine Aussage, die das Thema der geschlechtergerechten Sprache aufgreift. Eine Aussage, die zu Luise F. Pusch passt, die sich seit mittlerweile über 40 Jahren mit (feministischer) Linguistik und geschlechtergerechter Sprache beschäftigt.

Auf unserem Blog greifen wir immer wieder Nachrichten und Inhalte auf, die mit diesen Themen zusammenhängen und möchten dadurch auf die (verschiedenen) Anliegen und Verständnisse einer geschlechtergerechten Sprache aufmerksam machen. Zwei ältere Beiträge können hier und hier nachgelesen werden.

Anlass für den heutigen Beitrag ist die dreiteilige feministische Veranstaltungsreihe „Ladies First – Gespräche über Frauenbewegung, berühmte Frauen und feministische Linguistik“, die nächstes Wochenende stattfinden wird. Die Gruppe Tanna hat es, in Zusammenarbeit mit dem Frauenmuseum Meran, haus59stilfs.eu und unterstützt von Alchemilla, geschafft, dafür niemand geringeren als Luise F. Pusch und Joey Horsley nach Südtirol einzuladen.

Joey Horsley und Luise F. Pusch
Foto: Faden
Bildquelle: https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Luise-Pusch-und-Joey-Horsley-erforschen-die-Geschichten-der-Frauenliebe-192660.html

Die in Deutschland geborene Luise F. Pusch (*1944) ist Professorin für Sprachwissenschaft, Schriftstellerin und Publizistin sowie Vorsitzende von FemBio Frauenbiographieforschung e.V. Joey Horsley (*1940) hingegen ist in den USA geboren und hat dort und in Deutschland Germanistik studiert und gelehrt. Heute forscht, arbeitet und lebt das Paar gemeinsam in Hannover und Boston.

Citazione del lunedì

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Questo lunedì con una citazione un po‘ più lunga e provocatoria, nella quale l’autrice e femminista americana Roxane Gay da la sua risposta alla domanda che cosa significa essere una (cattiva) femminista. Un dibattito sempre attuale e da portare avanti.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

 

Bildquelle: Marla Aufmuth/TED, TED Conference, TW15_052815__MA_0018_7907_9577, https://www.flickr.com/photos/tedconference/18206795152, Roxane Gay speaks at TEDWomen2015 – Momentum, Session 2, May 28, 2015, Monterey Conference Center, Monterey, California, USA [CC BY-NC 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)]

 

Yvonne Rauter

Feminist Infocafè Meran|o – was war und was noch kommt

0

Einen Monat ist es nun her, dass im Ost West Country Club im Marconi Park in Meran ein feministisches Infocafé gestartet worden ist. In diesem Monat hat sich an drei Abenden eine buntgemischte Gruppe von Menschen getroffen, zusammengesetzt, ausgetauscht, es wurde ZUgehört, gelesen, Fragen gestellt, diskutiert, voneinander gelernt, man konnte sich inspirieren lassen und inspirieren ebenso wie Kraft sammeln.

Die beiden bisherigen Beiträge zum feministischen Infocafé können hier und hier nachgelesen werden. Der heutige dritte Beitrag möchte abschließend herausfinden, was sich in diesem Monat getan hat, was sich aus dem feministischen Infocafé entwickelt hat und wie es in Zukunft weitergehen wird.

Bildquelle: Pixabay
Teorie femministe, testi, pensieri e argomentazioni di importanti personalità di vari femminismi, antifemminismo, intersezione, antirazzismo, black femminism, esperienze personali, lotte che sono state o devono essere combattute finora – questi sono solo alcuni degli argomenti e temi discussi, riflessi e affrontati nelle ultime tre sessioni.

Una questione emersa durante il primo incontro, e ridiscussa la scorsa settimana, è stata quella di come questa iniziativa e questa esperienza possano essere proseguite e promosse.

Schönheitsideale. Oder: wie wir unser Leben verpassen

0

Schönheitswahn, Fitnesswahn, Schlankheitswahn – was haben all diese Dinge gemeinsam? Wir unterwerfen uns ihnen um dem vermeintlich perfekten Schönheitsideal unserer Zeit zu entsprechen. Die Antwort darauf ist so einfach und doch so schwer zu erreichen: Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Mit dieser besonders in der heutigen Zeit hochaktuellen Problematik setzt sich der folgende Artikel auseinander.

Über vorgefertigte Meinungen und nichts aussagende Fakten

0

Mädchen spielen mit Puppen und Jungs mögen Fußball. Schon seit unserer Kindheit begegnen wir ihnen immer wieder: den Klischees und Vorurteilen. Vorurteile kennt jede*r von uns und auch wenn der ein oder andere vielleicht behauptet, sich nicht von ihnen beeinflussen zu lassen, bin ich mir ziemlich sicher, dass diese oberflächlichen Fakten und Meinungen in mehr Menschen stecken als wir denken.

Visita al Museo delle Donne

0

Nawroz, Parvin, Rabab, Tahani, Asma e Silvana sono le partecipanti del corso „Addetta alla produzione e vendita di creazioni sartoriali ecosostenibili“ che recentemente hanno visitato come parte del loro corso il Museo delle Donne. La visita guidata al museo ha dato spunti per riflessioni, discussioni e uno scambio sui ruoli delle donne nelle societá e culture differenti.

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

Heute mit einem Zitat, das der vor 27 Jahren gestorbenen US-amerikanischen Genetikerin und Nobelpreisträgerin Barbara McClintock (1902-1992) aus dem Leben spricht. Ihre bahnbrechende Arbeit und ihre Entdeckungen wurden nämlich erst nach 30 Jahren Forschen und Experimentieren anerkannt und 1983 mit dem Noblepreis für Medizin ausgezeichnet. Ein Beispiel und Vorbild dafür, wie wichtig es ist, an sich selbst zu glauben und selbstbewusst den eigenen Weg zu verfolgen.

Hier geht’s zu unserer Zitat-Sammlung.

Yvonne Rauter