Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Tagged: ernährung

Hungern ist kein Schicksal

1

Der Welthungertag (ehemals Welternährungstag) am 16. Oktober soll auf die vielen hungernden Menschen in der Welt aufmerksam machen. Der Tag kann für verschiedene Aktionen rund um das Thema genutzt werden. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Hungersnöte den Menschen von Beginn seiner Geschichte begleiten. Die Gründe dafür waren und sind auch heute noch vielfältig.

Die UN Ziele 1 und 2 für nachhaltige Entwicklung sehen vor, dass die Völkergemeinschaft Armut und Hunger bis 2030 erfolgreich bekämpfen soll. Das ist eine immense Herausforderung, wenn wir bedenken, wie unterschiedlich die Ursachen für Hunger sein können. Armut und Hunger betrifft auch immer mehr Menschen, die in Südtirol und in anderen Wohlstandsgesellschaften leben.

Laut Definition der FAO tritt Hunger ein, wenn die tägliche Energiezufuhr für einen längeren Zeitraum unter dem Bedarf liegt, der für einen gesunden Körper und ein aktives Leben benötigt wird. Als Schwellenwert gelten 1800 kcal pro Person bei mäßiger Aktivität. Als Vergleich: in Deutschland stehen jedem Menschen mehr als 3.500 kcal zu Verfügung. Aber neben dem quantitativen spielt bei der Gesunderhaltung auch der qualitative Aspekt eine große Rolle. Ist die Ernährung nicht ausgewogen und vielfältig, steigt das Risiko krank zu werden.

Traurige Fakten für eine Welt, die Nahrung für alle hätte …

Welternährungstag oder Welthungertag?

1

Am besten beides.

Am 16. Oktober 1945 wurde die FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations), die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO gegründet. Seit 1979 findet an diesem Tag der Internationale Welternährungstag statt, um auf die weltweite Situation rund um Ernährungssicherheit und Hunger aufmerksam zu machen. Ein Aktionstag von dem einige von euch/Ihnen sicher schon gehört haben oder vielleicht sogar selbst schon aktiv waren.

Uns interessiert in Zusammenhang mit Ernährungssicherheit und Hunger nochmal gezielter die Situation der Frauen. Auf der UNO-Frauen-Weltkonferenz 1995 in Peking wurde der Internationale Welt-Landfrauentag (International Day of Rural Women) ins Leben gerufen. Dieser findet jedes Jahr am 15. Oktober, also einen Tag vor dem Welternährungstag statt. Ziel ist es die wichtige Rolle von Frauen und Mädchen in Zusammenhang mit Ernährungssicherheit aufzuzeigen, ebenso wie derzeitige Missstände anzuprangern. Frauen in ländlichen Gebieten machen nämlich ein Viertel der Weltbevölkerung aus.

Bildquelle: Pixabay

Welche Rolle spielen Frauen in Zusammenhang mit Ernährungssicherheit? Wie sicher ist der Zugang zu gesunder Ernährung für Frauen? Welche Rechte werden ihnen zugestanden? Welche verneint?

Als „Bäuerinnen, Feldarbeiterinnen und einfachen Landfrauen, [sind viele Frauen in ländlichen Gebieten] […] maßgeblich an der Nahrungsversorgung der Weltbevölkerung beteiligt.“ Diese reicht von der Versorgung der eigenen Familie(ngemeinschaft) über die Produktion für eine Genossenschaft bis hin zur Beschäftigung bei Großkonzernen oder deren Zulieferern.

Alle Jahre Jedes Monat wieder…“

1

… Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, ziehende Brüste, schlechte Laune, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit VORHER

… Bauchkrämpfe, Bettflasche, Übelkeit, Schmerztabletten, Bett WÄHRENDHER

… befreiende Schmerzlosigkeit für knappe 2 bis 3 Wochen NACHHER

Ja, so habe ich meine Menstruation die meisten der letzten Jahre, mal schlimmer, mal weniger schlimm erlebt und gelebt. Aber davon können sicher mehrere Frauen ein Lied singen…

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen stellte sich dieses Szenario ein und bestimmte den gesamten Alltag, das gesamte Leben – vom eigenen Wohlbefinden, der Motivation, der Lebenskraft bis hin zu Entscheidungen darüber welche Äktivitäten man wann machen und einplanen will/kann und welche wann nicht oder ob man gleich morgens eine Schmerztablette einwerfen soll oder es vielleicht doch möglicherweise eventuell ohne durch den Tag schafft…

Ein Zyklus, der mir wie ein Teufelskreis erschien – 2 Wochen geht es mir gut, danach dann 2 Wochen schlecht. „Das kann’s doch nicht sein“, „Ich hasse diese Menstruation“, „Warum werden Frauen so gequält?“ „Freue ich mich drauf, wenn das endlich vorbei ist“ – um nur einige der immer wieder aufkommenden Gedanken zu teilen.

Was hat das alles nun aber mit der Rubrik #frustmachlust zu tun?

Zum Welttag der Ernährung

1

Seit 1979 findet am 16. Oktober der Welternährungstag statt. Weltweit werden Initiativen und Veranstaltungen organisiert, um auf die Themen Welthunger und Ernährungssicherheit aufmerksam zu machen. Wir nutzen diesen Tag, um euch eine Artikelserie zum Thema Ernährung zu empfehlen, die besonders auf die politische Seite der Ernährung schaut.

Ausgekocht? Ein Ausstellungsbesuch

1

Die derzeitige Sonderausstellung des Frauenmuseums „Ausgekocht? Cosa bolle in pentola“ beschäftigt sich mit dem Thema Ernährung – ein Thema, das auch in meinem Leben eine große Rolle spielt. Als ich die Ausstellung zum ersten Mal zu Gesicht bekam, hat das einige Gedanken in mir hervorgerufen, die ich gerne teilen möchte.

Die Low-Carb-Bloggerin

1

Heute ist es wieder einmal an der Zeit, unsere Rubrik „(Südtiroler) Bloggerinnen im Gespräch“ zu bereichern. Sie bezeichnet sich als die „erste offiziell eingetragene Südtiroler Bloggerin“ und ist erfolgreich unterwegs als Ernährungscoach, die in ihrem Blog Silvis LC Kuchl über Low-Carb-Rezepte veröffentlicht und Kochkurse dazu im ganzen Land veranstaltet. Ihr Buch „Silvis Low Carb Kuchl“ ist ebenfalls ein Erfolg und wir freuen uns, dass sie zugestimmt hat, unsere Fragen zu beantworten.

Ein veganes Kochprojekt in Südtirol

0

Jutta und Yvonne sind „Ätschi Veggie“ – ein veganes Kochteam und Kochprojekt, das vor mittlerweile 5 Jahren in Südtirol gestartet worden ist.

Die beiden Frauen werden uns einen Abend lang über ihre Beweggründe für die Initiative und ihre Erfahrungen erzählen ebenso wie grundlegende Informationen rund um Veganismus und zu einigen zentralen „Ersatzprodukte“ weitergeben.

Einige Kostproben altbewährter Rezepte dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Yvonne Rauter und Jutta Egger

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgekocht? Cosa bolle in pentola?“ (bis 30.11.2019 im Frauenmuseum) statt.

Wie sieht unsere zukünftige Ernährung aus?

1

Am vergangenen Freitag, 22. Februar hat sich im Frauenmuseum in Meran im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgekocht? Cosa bolle in pentola?“ der Südtiroler Ernährungsrat vorgestellt. Diese Initiative setzt sich mit Themen der Ernährungssouveränität auseinander und möchte dazu beitragen, das Südtiroler Ernährungssystem zukunftsfähig zu gestalten.

Mitglieder des Ernährungsrates stellen die Initiative im Frauenmuseum vor. Von links nach rechts: Gudrun Ladurner, Ulrike Laimer, Manfred Hofer, Silke Raffeiner und Brigitte Gritsch.

Warum ein Ernährungsrat?

Silke Raffeiner, Ernährungswissenschaftlerin und Mutter zweier Kinder, zitiert eine kürzlich erschienene Studie der EAT-Lancet Kommission, die von 37 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt durchgeführt wurde. Die Studie besagt, dass im Jahr 2050 voraussichtlich 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben werden und stellt eine entscheidende Frage – wie können wir diese 10 Milliarden ernähren?

Die Grundaussage ist einfach: Die globale Ernährung muss sich drastisch ändern. Viel Gemüse, viele Nüsse, wenig Fleisch: eine pflanzenbetonte Kost mit wenigen tierischen Lebensmitteln verbessert grundlegend die Gesundheit der Menschen und bringt zugleich Vorteile für die Umwelt.

Damit die globale Ernährungssicherheit und der Erhalt der Ressourcen bis 2050 gewährt ist, muss sich der Konsum der pflanzlichen Lebensmittel weltweit verdoppeln. Außerdem muss sich der Konsum von Lebensmitteln wie Fleisch, Zucker und anderen stark raffinierten Lebensmitteln stark verringern, bis zu 50% gegenüber dem jetzigen Stand.

An diese Vision knüpft der Ernährungsrat in Südtirol an und wird mit seinen Initiativen diesen Wandel lokal vorantreiben. Wichtig ist dabei, dass die so genannte „Planetary Health Diet“ – also eine gesunde Nahrung für den ganzen Planeten – nicht automatisch Verzicht bedeutet, sondern durchaus mit Genuss zusammenhängt.

Ausgekocht? Noch lange nicht!

3

Anlässlich der Sonderausstellung „Ausgekocht? Cosa bolle in pentola?“ im Frauenmuseum (bis 30. November 2019) hat eine Klasse der FOS Marie Curie (Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung) die Gastvitrine im Museum gestaltet. Warum es im Frauenmuseum eine Gastvitrine gibt und was die Schülerinnen und Schüler der FOS mit dieser Vitrine aussagen wollen, erzählen wir euch hier.

Was ist eine Gastvitrine?

Wenn ihr euch fragt, was denn die Gastvitrine im Frauenmuseum ist, könnt ihr hier mehr dazu erfahren. Im Grunde lädt diese Vitrine Aussenstehende – Schulklassen, Künstl_erinnen, Vereine – dazu ein, sich mit den Themen des Frauenmuseums auseinander zu setzen und diese Auseinandersetzung in der Gastvitrine zu präsentieren.

Was wird dort aktuell gezeigt?

An der FOS ist noch lange nicht ausgekocht! Das beweist die kleine Ausstellung, die kürzlich von Schülerinnen und Schülern der Klasse 3ER2 gemeinsam mit den Lehrpersonen Pircher Bernhard, Carla Molinari und Veronika Seiwald im Frauenmuseum gestaltet wurde.

Die Vorstellung der Gastvitrine

Gehirnfutter und Gaumengenuss

3

… gabs am 9. und 10. November 2018 im Frauenmuseum in Meran. In den folgenden Zeilen dürfen wir euch von zwei aufregenden Tagen berichten, an denen eine Ausstellung eröffnet wurde und im Rahmen einer Tagung internationale Gäste spannende Einblicke präsentierten.

Am Samstag, 9. November das Meraner Frauenmuseum aus Anlass seines 30. Geburtstags zu einer Tagung mit internationalen Expertinnen geladen. Der Tag stand unter dem Motto „Was hat Gleichberechtigung mit Kultur, Frieden und Demokratie zu tun?“.

Zu Beginn der Tagung hat die Singleiterin Heidi Clementi die Teilnehmenden mit schwungvollen Tönen herzlich begrüßt und zum Mitsingen animiert. Sigrid Prader begrüßte als Leiterin die Gäste, denn das Frauenmuseum hat diese Tagung anlässlich des 30jährigen Jubiläums geplant. Referentinnen, die in verschiedenster Weise umfangreich zum Thema Chancengleichheit arbeiten, haben Einblicke in den Zusammenhang von Gleichberechtigung, Kultur, Frieden und Demokratie gegeben.

Große Action angesagt

0

An diesem Wochenende lädt das Frauenmuseum in Meran zu gleich zwei spannenden Veranstaltungen, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

Ausstellungseröffnung „ausgekocht?“

Heute Abend wird um 20 Uhr im Frauenmuseum in Meran eine neue Sonderausstellung eröffnet. Sie fragt: „ausgekocht?“

Kochen wird einfacher und komplizierter zugleich: Verschiedene Ernährungsstile von bio, vegan bis steinzeitlich wollen berücksichtigt sein. Gesundheitsfragen, geschlechtsspezifische Körperbilder, ökologisches  Gewissen, Fleischkonsum und Tierschutz, die Situation der Landwirtschaft, regional und global begleiten schon das Einkaufen. Die moralische Verantwortung sitzt mit am Tisch.

Und die Lebensmittelindustrie umsorgt, steuert und adressiert vor allem Frauen als Verbraucherinnen. Auf der privaten Seite bedeutet Kochen immer noch für die Familie sorgen und Gemeinschaft(en) schaffen, das bleiben weibliche Aufgaben.

Die Ausstellung „ausgekocht?“ macht diesen veränderten individuellen und gesellschaftlichen Handlungsraum anschaulich, rückt die Leistungen der Frauen als Akteurinnen in den Mittelpunkt. Sie zeigt Geschichten von Frauen aus aller Welt, die Kochen und Essen, Teilhabe und Gemeinschaft eine besondere Bedeutung geben – individuell, aber von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Sie machen Mut: Wir können das Lebensmittel- und Agrarsystem gestalten mit vielen kleinen und größeren Entscheidungen am Kochtopf.

Auch eure Haut will gut ernährt werden

1

Vor den Blogferien habe ich euch im letzten Beitrag über die richtige Hautreinigung informiert, nun wollen wir uns der richtigen Pflege zuwenden! Ich nehme einmal an, ihr habt meinen Rat berücksichtigt und nun alle die passenden Reinigungsmittel, die ihr morgens und abends anwendet. Der nächste Schritt ist jetzt die optimale Versorgung der Haut.

Die ideale Pflege besteht aus Serum, Augenpflege und Hautcreme.