Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Tagged: Shirin Ebadi

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

„Es geht nicht nur um Hoffnung und Ideen. Es geht um Taten.“

Und von Taten und Aktionismus im Leben von Shirin Ebadi (*1947) ließe sich viel erzählen. Die iranische Rechtsanwältin, Menschenrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin lebt(e) ein bewegtes Leben und feiert heute ihren 74. Geburtstag – herzliche Glückwünsche und viel Kraft für den weiteren Weg! Eine starke Frau, mögen sich viele weitere an ihr ein Vorbild nehmen. Shirin Ebadi war auch schon zu Gast bei uns im Frauenmuseum und in Meran – sie ist nämlich die Patin des Internationalen Netzwerks der Frauenmuseen (IAWM).

Wer mehr über ihren lebenslangen Einsatz für Menschenrechte und eine gerechtere Welt erfahren möchte – hier noch einige Eckpunkte ihrer Biographie aus fembio:

Mit 23 trat sie ihre erste Stelle als jüngste und bald auch bekannteste Richterin am Teheraner Gericht an.

Nachrichten von Narges Mohammadi

0

Als die Iranische Menschenrechtsaktivistin 2009 den Alexander Langer Preis erhielt, wurde ihr bereits die Ausreise verboten. So hat damals die Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi ihren Preis entgegen genommen. Heute befindet sich Narges Mohammadi im Gefängnis. Sie sitzt eine 16-jährige Strafe ab. Ihr Mann betont, dass Nargess eine gesetzestreue Aktivistin war, die an Wahlen teilgenommen hat und nie die rote Linie überschritten hat. Sie habe nie Stürzung des Systems gefordert.

Narges Mohammadi war stellvertretende Leiterin eines Zentrums für Menschenrechte, das regelmäßig Berichte über die Situation in Iran verfasste. Obwohl sie bereits unter Druck gesetzt wurde, setzte sie sich weiterhin gegen Ungerechtigkeiten ein. Sie half beispielsweise Opfern von Säureattacken, oder der Mutter einer Bloggerin, die im Gefängnis nach Folterungen verstorben war. Sie unterstützte auch Familien von Gefangenen, die zum Tode verurteilt waren. „Ich kann Menschen nicht in ihrem Leiden allein lassen“, sagte sie.

Shirin Ebadi, Patin des Netzwerks für Frauenmuseen sagt, das einzige Verbrechen, das Narges begangen hat, war, Menschenrechte in einem Land zu verteidigen, das „stolz“ diese Rechte missachtet.

Mehr dazu hier auf Englisch: http://www.rferl.org/a/iran-rights-champion-prison-term-mohammadi-instilling-fear/28042611.html