Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Monthly Archives: Mai, 2022

Erinnermich – Frauen.schreiben.Geschichte.

0

Erinnermich – Frauen.schreiben.Geschichte.

Ein Blog über Geschichte, Klischees, Philosophie und Pionierinnen.

 

Mein Name ist Marlene Erschbamer, ich bin 37 Jahre alt und Südtirolerin. Ich bin Tibetologin, Philosophin, Mutter, Gesellschaftskritikerin und seit kurzem auch Bloggerin. Die Philosophie und mein Interesse an Geschichte begleiten mich seit Kindheitstagen an. Und ja, noch heute wundere ich mich über die Welt, die Menschen, angebliche Selbstverständlichkeiten und versuche dahinter Dynamiken aufzuspüren und zu verstehen.

Meine frühsten Kindheitserinnerungen sind mit philosophischen Fragen verbunden, die ich mir gestellt habe: Warum bin ich, wer ich bin, und warum bin ich nicht wer anderes und was bedeutet das oder eben auch nicht? Mit Sätzen wie „das ist halt so“ oder „das war immer schon so“ konnte ich noch nie etwas anfangen. Sehr früh entdeckte ich auch meine Leidenschaft für Geschichte und andere Kulturen. Nach einigen Umwegen haben mich diese Interessen zum Studium nach München geführt, wo ich in die Tibetologie, Philosophie und Soziologie eingetaucht bin. Als promovierte Tibetologin beschäftige ich mich heute unter anderem mit der Übersetzung und Interpretation von Tibetischen Texten und setze mich nach wie vor mit philosophischen Diskursen auseinander.

Gisela Landesberger erzählt die Geschichte von Amalie Hohenester, die „Doktorbäuerin“

0

Am 26. Mai ist Gisela Landesberger wieder im Museum zu Gast, diesmal wird sie für die Reihe „Frauensalongespräche – weibliche Lebenskunst“  über Amalie Hohenester erzählen. Amalie Hohenester (1827 – 1878) war aufgrund ihres Kräuterwissens, welches sie für die Heilung von Frauenleiden einsetzte, als Wunderheilerin und „Doktorbäuerin“ bekannt.

Sie stellte aus Kräutern Tinkturen, Tees und Salben her, die sie als therapeutische Maßnahmen zu Frauenleiden, gemeinsam mit Bädern und Güsse, verordnete. Mit ihren Kuren erzielte sie bei zahlreichen Gästen, gezielte Linderung der Beschwerden und Heilungen. Darunter konnte sie auch Frauen helfen, die einen Kinderwunsch hatten oder verhüten wollten.

Die Heilquelle im Wald Mariabrunn, genauso wie das ehemaligen Bauernbad, verhalfen ihr zu internationalem Renommee.

Gisela Landesberger ist langjährige Frauenbeauftragte des Landkreises Freising und freiberufliche Referentin für Erwachsenenbildung. Seit vielen Jahren berichtet sie im Frauenmuseum Meran, im Rahmen der „Frauensalongespräche – weibliche Lebenskunst“, über historische Frauengestalten und ihr Schaffen.

Termin: 26.05.2022, 19.30 Uhr, Frauenmuseum

Anmeldung erwünscht: service@museia.it, Tel. 0473 231216

 

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

Diese Woche mit Gedanken der deutsch-US-amerikanischen politischen Philosophin Hannah Arendt (1906-1975) zu unseren Sinnen und unserer Wahrnehmung(sfähigkeit). Was für eine aufregende, bunte und vielschichtige Welt sie uns vermitteln, die in ihrer Komplexität nur schwer in Worten zu fassen ist.

Welcher Sinn ist für sie der wichtigste? Auf welchen möchten sie nicht verzichten?

Hier geht’s zu unserer Zitat-Sammlung.

Yvonne Rauter

 

 

 

Vollversammlung des Frauenmuseums Meran

0

Diese Woche fand die Vollversammlung des Frauenmuseums Meran statt. Die langjährige Leiterin, Sigrid Prader, ist somit offiziell von ihrem Arbeitsverhältnis zurückgetreten. Dennoch wirkt sie weiterhin im Vorstand und unterstützt das Team in allen Aktivitäten.

Ich selbst werde das ganze Jahr über mit meinen Erfahrungen, dem Netzwerk, sowie den noch laufenden Projekten, zur Seite stehen und das gesamte Team begleiten. Sissi Prader

Der Vorstand, vertreten von Gudrun Ladurner, Vera Bedin, Sissi Prader, Marlene Messner und Ulrike Kindl, hat sich bereit erklärt auch in Zukunft sich mit Engagement zu beteiligen.

Gudrun Ladurner, Vera Bedin, Sissi Prader, Marlene Messner und Ulrike Kindl

Es war ein guter Moment des Austausches zwischen dem neuen Arbeitsteam, bestehend aus Sarah Trevisiol, Roberta Ciola, Judith Mittelberger und Yvonne Rauter, mit dem Vorstand.

Sarah Trevisiol, Roberta Ciola, Judith Mittelberger und Yvonne Rauter

Neue Projekte werden angedacht und Ausstellungen entwickelt, u.a. die Ausstellung anlässlich des 300. Jubiläums der Englischen Fräulein in Meran, welche einen starken Beitrag zur Frauenbildung in Meran beigetragen haben.

Das Frauenmuseum ist in einem reichen Netzwerk in Südtirol aber auch international eingebunden, welches weiter geführt und erweitert werden soll.

Straßenküche der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung

0

Die Schülerinnen sind in der Lage Kräuter und Pflanzen vom Wegesrand und Gartenanlagen, in wahre Delikatessen zu verwandeln. Dabei werden regionale und saisonale Produkte aufgewertet, die zu einer bewussten Ernährung führen und eine vermehrte Nähe zum Territorium aufbauen.

Wir lernen Pflanzen deuten und sinnvoll zu verwenden. Wir können vieles ausprobieren und uns entfalten, denn unsere Ausbildung ist vorwiegend praxisorientiert. Anja Zöschg, Schülerin

Es ist uns wichtig, unseren Schüler*innen nicht nur ein Bewusstsein für Pflanzen zu vermitteln, sondern auch einen respektvollen Umgang mit Menschen. Unsere Ausbildung bietet effektiv diverse Arbeitsmöglichkeiten im Gastgewerbe, aber auch in der Kinderbetreuung, Hauswirtschaft, Floristik und Agrarwesen. Das Tolle ist, es interessieren sich immer mehr junge Männer für unsere Ausbildung, was uns besonders freut. Christine Gutgsell, Lehrperson

Bereits seit Jahren besteht zwischen dem Frauenmuseum in Meran und der Fachschule Tisens eine wertvolle Zusammenarbeit mit positiver Wirkung nach innen und außen. So geschehen auch bei der Neuauflage der bereits gut eingeführten Tisner Straßenküche mit regional saisonalen Köstlichkeiten.

Die beteiligten Schülerinnen Sofie Thaler, Anja Zöschg, Samira Schwienbacher und Leonie Breitenberger überraschen an zwei Freitagen – 13. und 20. Mai 2022 – die Passanten vor dem Frauenmuseum mit ihrer mobilen Straßenküche.  Wiesenblumen und Wildkräuter von der Schulwiese verleihen den frisch zubereiteten Speisen und Getränken ihre besondere Note. Die Schülerinnen werden von der Lehrperson Christine Gutgsell und der Kräuterpädagogin Iris Schienegger begleitet.

Citazione del lunedì

0

Tutti gli inizi (di settimana) sono difficili ;-). Vogliamo renderveli un po’ più spensierati, con qualche buona citazione o battuta di spirito a volte profonde e a volte meno. Iodonna vi augura un buon inizio della settimana.

Domani, il 17 maggio, è dedicata alla IDAHOBIT – la giornata internazionale contro l’omofobia, la bi-, inter- e la transfobia. Iniziamo la settimana con una citazione di Barbara Goti, che ci ricorda che l’orientamento sessuale o l’identità di genere da soli non ci dicono tutto di una persona. Invece di condannare le persone sulla base del loro sesso, del loro orientamento sessuale oppure del loro aspetto e della loro origine, dovremmo porci in modo differente e guardare la persona in quanto tale, nel suo cuore – probabilmente ne trarremmo un’immagine e un giudizio diversi.

Ecco la nostra collezione di citazioni.

Roberta Ciola & Yvonne Rauter

 

 

 

Buchvorstellung: Hebamme Clara aus dem Sarntal

0

Im Rahmen des Projektes „Birth Cultures“ stellt Anita Runggaldier am 17. Mai um 19.00 ihr Buch „Hebamme Clara aus dem Sarntal“ (Raetia Verl.) im Frauenmuseum vor.

Klara Thaler Stuefer ist die letzte Hausgeburtshebamme des Sarntals. Als Tochter einer vielköpfigen Bauernfamilie beschloss sie selbstbewusst, einen anderen Weg zu gehen als viele junge Frauen: ohne Unterstützung holte sie die Mittelschule nach und wurde Hebamme. Sie schildert die Zeit der Ausbildung in Padua Anfang der 1950er-Jahre und ihren entbehrungsreichen Alltag, der von harter Arbeit zu jeder Tages- und Nachtzeit geprägt war. Sie erzählt von den freudigen, aber auch die leidvollen Momente, an denen sie als Hebamme teilhaben durfte. Klaras Erzählungen werden durch die Geschichten von fünf Sarner Frauen ergänzt, die beschreiben, wie sie Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in einer von Männern dominierten Gesellschaft erlebt haben.

Autorin Anita Runggaldier, lebt im Sarntal und ist Mutter von zwei Kindern. Nach Ihren Abschluss der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe in Bozen, ist sie seit 2004 Hebamme im Gesundheitsbezirk Meran.

Termin: 17.05.2022, 19.00 Uhr im Frauenmuseum

Anmeldung erwünscht: service@museia.it, Tel. 0473 231216

 

 

 

„Frauenmarsch-Donne in marcia“ lässt nicht locker!

0

Am 11. Mai 2011, vor elf Jahren, wurde die Istanbul-Konvention zur Vorbeugung und Bekämpfung gegen Gewalt an Frauen unterzeichnet.

Am Mittwoch, 11. Mai um 18 Uhr am Waltherplatz in Bozen wird daher ein Flashmob organisiert, um Politik und Gesellschaft zu sensibilisieren und zum Handeln anzuregen! Alle können sich beteiligen und das Lied „Canción sin miedo“ von Vivir Quintana, vorerst in spanischer Sprache und ein zweites Mal in einer deutsch-italienisch-ladinischen Version, mitsingen. Dabei soll erneut auf die Forderungen des Frauenmarsches und der Wichtigkeit der Instanbul-Konvention aufmerksam gemacht werden.

Die Istanbul-Konvention von 2011 wurde im Jahre 2013 auch von Italien ratifiziert, zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, einem Phänomen welches „Ausdruck historisch gewachsener ungleicher Machtverhältnisse zwischen Frauen und Männern ist, die zur Beherrschung und Diskriminierung der Frau durch den Mann und zur Verhinderung der vollständigen Gleichstellung der Frau geführt haben“.

Im Allgemeinen sind Sicherheit und Stabilität eher den Männern garantiert, während die “symbolische Ungleichheit” einen großen Einfluss auf den Werdegang der Frauen und Mädchen hat. Vor allem die Mädchen investieren viel Einsatz in ihre Ausbildung und sind ihren männlichen Schulkameraden in Hinblick auf die Ergebnisse meist deutlich überlegen. Diese Überlegenheit spiegelt sich dennoch nicht in ihren Arbeitschancen wider. An dieser Stelle sei bemerkt, dass gerade Südtirol einen der italienweit höchsten Anteile an Frauen hat, die nach dem ersten Kind aus der Arbeit ausscheiden.

Zitat zum Montag

0

Aller (Wochen-)Anfang ist schwer ;). Mit einem guten Spruch oder Zitat wollen wir euch das erleichtern. ichfrau wünscht einen guten Start in die Woche!

Vor fast einer Woche, am 03. Mai, fand der Internationale Tag der Pressefreiheit statt. Wir starten daher in diese neue Woche mit einem Zitat von Rosa Luxemburg (1871-1919), der bekannten polnisch-deutschen Revolutionärin und bedeutenden Aktivistin der europäischen Arbeiter*innenbewegung, des Marxismus und proletarischen Internationalismus. Durch Reden, wohl aber auch durch Schreiben und durch Kommunikation ganz im Allgemeinen können Probleme gelöst werden. Seien wir uns dieses Privilegs bewusst und nutzen wir es, um ein wertschätzendes Zusammenleben auf- und auszubauen.

Hier geht’s zu unserer Zitat-Sammlung.

Yvonne Rauter

 

Schulklassen setzten sich mit Gender-Themen auseinander

0

Immer wieder kommen Schüler*innen ins Frauenmuseum, um mehr von der Teilnahme der Frauen an der Geschichte und den harterkämpften Rechten der Frauen, von Seiten der Frauenbewegungen, zu erfahren. Einige Klassen vertiefen Aspekte oder greifen einige Themen in der Schule auf, andere reflektieren und verarbeiten sie auf künstlerische Weise.

Die Künstlerin und Lehrerin Elisabeth Hölzl hat auch heuer wieder eine Klasse zu uns gebracht, die 4. Klasse des Kunstgymnasiums Meran. Um das Thema der Sonderausstellung Geburtskulturen den jungen Menschen näherzubringen, wurden einige kreative Werke direkt von den Schüler*innen realisiert. So zum Beispiel setzt sich das Video von Paula Jasmin Filková mit der Veränderung der Gebärmutter, während dem Sexualakt und der anschließenden Schwangerschaft, auseinander.

Des weitern wurden Umfragen zum Thema Geburten im frühen Alter durchgeführt, sowie Fotografien und Zeichnungen realisiert. Alle Werke sind noch bis Ende der Sonderausstellung „Birth Cultures“ im Museum zu begutachten.

Falls auch bei weiteren Schulklassen das Interesse bestehen sollte, genderspezifische Themen aufzuarbeiten, stellen wir gerne die Gast-Vitrinen im Museum zur Verfügung oder bieten Gender-Workshops sowie Führungen in unsere Dauerausstellung an.

 

Sarah Trevisiol

 

Entstehung des internationaler Hebammentages 05.05.2022

0

Alljährlich wird im Mai das Wissen und Können der Hebammen mit dem Internationalen Hebammentag gewürdigt. Der Aktionstag soll auf die unzureichende Versorgung mit Hebammenhilfe weltweit aufmerksam machen.

Seit seiner Einführung durch den Internationalen Hebammenkongress im Jahr 1991 ist damit vor allem der Mangel an Hebammen gemeint. Eine Hebamme für die Entbindung und anschließende Betreuung zu finden, ist für viele Schwangere schwieriger geworden. Zugleich ist in den letzten Monaten mit der Covid 19-Pandemie eine Herausforderung hinzugekommen, die neue Herausforderungen an das Hebammenwesen stellt.

Hebammenwesen als Immaterielles Kulturerbe

Mit der Eintragung des Hebammenwesens wurde dessen besondere soziale und kulturelle Bedeutung gewürdigt. Die Arbeit der Hebammen beruht auf einem breiten medizinischen und geburtshilflichen Wissen, das seit Generationen von Hebamme zu Hebamme tradiert wird. Zudem trägt die Betreuung durch Hebammen dazu bei, dass es seltener zu Frühgeburten und zu medizinischen Eingriffen während der Geburt kommt.

Der Beruf der Hebamme gehört zu den ältesten Frauenberufen und hat bis heute einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Darüber hinaus üben die Hebammen eine wichtige Rolle in der Beratung, Betreuung, Vorsorge und Pflege der Frau in ihren Lebensphasen aus.

Sapere come funziona il corpo delle donne, per prevenire malattie e disturbi femminili.

0

La ginecologa Gelsy Arlene Villanueva ha un approccio olistico alla medicina: osserva le donne a 360°, tenendo conto delle loro abitudini di vita, visioni di benessere, forme di alimentazione e cicli ormonali individuali. Nel suo studio a Merano propone visite di prevenzione e preservazione della salute femminile.

Già a Cuba eri attiva come dottoressa e ginecologa, hai avuto difficoltà a esercitare la tua carriera in Italia?

A Cuba, il mio paese natale, ho studiato e portato a termine due lauree, una in Medicina e Chirurgia e l´altra in Ginecologia e Ostetricia. Dopo un’esperienza ospedaliera di oltre venti anni, mi sono trasferita in Italia, dove ho lavorato in una struttura ambulatoriale. Arrivata in Italia, purtroppo non mi hanno riconosciuto il mio titolo di studio, quindi ho ripreso a studiare per ottenerne il riconoscimento anche in Italia. È stata durissima, anche perché l’esercizio della medicina in un altro paese, è sempre una questione complicata, perché cambiano le nozioni e gli approcci alla salute, cosi come i trattamenti di genere. Ero fermamente convinta di voler realizzare il mio progetto di vita e mettere in pratica tutti i diversi approcci medici appresi e offrirli tutti insieme qui a Merano.