Literatur trifft Fussball

0

… und das gleich musikalisch noch dazu. Die einen schnaufen auf – nur noch heute das letzte Halbfinale-Spiel und dann noch das Wochenende die kommenden Spiele um den 3. Platz und dem Finale – , die anderen fiebern mit. Selma Mahlknecht hat sich mit ihrem Lebensgefährten Kurt Gritsch zu diesem Spannungsfeld was Originelles einfallen lassen.

Wer wissen möchte, was herauskommt, wenn sich Fußball, Literatur, Musik und Humor treffen…
Wer findet, dass Fußball viel zu viel Platz einnimmt…
Wer findet, dass Fußball gar nie genug Platz einnehmen kann…
findet in diesem Vidoclip von Selma Mahlknecht die Antwort:

(Wer Schwierigkeiten hat, alles zu verstehen, kann auf dieses Symbol, das ganz links auf dem Video zu finden ist, drücken, um die Untertitel mitzulesen)

 

ichfrau hat die beiden gefragt, was hinter diesem Video steckt.

Wie bist du/seid ihr auf diesen Song gekommen, Selma?

Kurt und ich haben uns über die WM unterhalten und darüber, dass ein Entscheidungsspiel ansteht, bei dem eine Mannschaft aus der WM ausscheiden wird.

Ich dachte an die weinenden Männer auf dem Rasen und auf den Rängen und daran, dass diese Anlässe einige der wenigen Momente sind, wo Männer öffentlich verletzlich, traurig und „weinerlich“ sein dürfen, ohne deswegen in ihrer Männlichkeit verächtlich gemacht zu werden.

Das war die Grundidee.

Was möchtest du/ihr uns damit mitgeben?

Statt dass unsere Normvorstellungen von einem „geschlechtskonformen“ Verhalten revidiert worden wären, haben sich diese in den letzten Jahren wieder sehr verschärft. Frauen haben sich mittlerweile mehr Verhaltens- und Ausdrucksweisen erobert, sie können selbstverständlich Kleider, Hosen, kurze oder lange Haare, Schminke oder eben keine tragen.

Für Männer ist der Rahmen viel enger gesteckt, es gibt für sie nur wenige Möglichkeiten, aus dem Korsett der normierten Männlichkeit auszubrechen.

Kleine Jungs kriegen zu hören, dass sie sich „wie Männer“ zu benehmen hätten, wenn sie im Sport z.B. nicht so gut werfen können, heißt es, sie werfen „wie ein Mädchen“ – hier liegt vieles im Argen. Ich wünsche uns allen eine größere Bandbreite an menschlichen Daseinsmöglichkeiten.

Was hältst du/ihr von Frauen, die Fußball lieben?

Wenn Menschen etwas lieben, dann erfreuen sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Wir brauchen Menschen, die lieben, ob nun Fußball, peruanische Lyrik oder Töpfern.

Liebe bringt uns weiter. Hass zerstört.

Schaust du Fußball? Oder schaust du ihm beim Fußballspielen zu;-)?

Ich schaue Kurt beim Fußballschauen zu.

Was rätst du uns bis zum Ende der Weltmeisterschaft? (z.B. wie oft am Tag sollen wir uns diesen Song reinziehen?)

Am besten, den Song vor jedem Spiel einmal anhören und sich dann entspannt über geschminkte, verkleidete, tanzende, singende, ausgelassene Menschen freuen.

Ganz liebe Grüße nach Meran

Selma

Danke Dir, Selma, wir haben gut gelacht und können jetzt dem Fussball die letzten Spiele noch was abgewinnen 😉 Und schöne Grüße an Kurt und Puck!

Hinterlasse einen Kommentar