Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag

Young Voices: über den Stellenwert von Gesundheit – Teil 1

2

Gesundheit (und daran gekoppelt auch deren Fehlen, also Krankheit) ist spätestens seit „Corona“ bei den allermeisten Leuten Thema. Verschiedene Zahlen, Berichte, Statistiken, Maßnahmen, Fake News und vieles mehr beschäftigen unsere Gedanken und bestimmen unseren Alltag. Wir haben einige unserer ehemaligen Praktikantinnen im Frauenmuseum angeschrieben und  ihnen Fragen gestellt.

  • Welche Rolle/Stellenwert/Bedeutung hat Gesundheit in eurem Leben?
  • Wie empfindet ihr die aktuelle Situation?
  • Wie geht ihr mit der aktuellen Situation um? Was hält euch gesund?

Gesundheit. Ein Begriff, der für mich bis jetzt eine nebensächliche Bedeutung hatte. Versteht mich nicht falsch, ich achte darauf, nicht alles zu Essen, was mir unterkommt, und nicht den ganzen Tag gebeugt vor dem Laptop zu sitzen, fröhlich zu sein. Doch wirklich bewusst etwas für meine Gesundheit getan habe ich ewig nicht mehr.

Gesundheit. Für mich ein Wort, dass ich benutze, wenn jemand neben mir niest. Für mich ein Teil des Alltagstrottes.

Gesundheit. Durch die Medien kam für mich der Schock, dass Gesundheit so viel mehr ist als nur vernünftig Essen und Haltung zu bewahren. Sie ist ein Teil der Bevölkerung und des Rad des Lebens, genauso wie der Politik und der Wissenschaft. Ohne sie läuft nichts.

Gesundheit. In der letzten Zeit hatte ich (zu) viel Zeit zu reflektieren. Wie wird es weitergehen? Wie wird der Sommer? Mein Schulalltag? Meine zweite Heimat Wien? Mein Leben?

Wie wird es weitergehen…

All the love,

Mary

Bild: Maria Priller

La felicità è come la salute: se non te ne accorgi vuol dire che c’è”, diceva un famoso scrittore russo.

Per me la salute è tutto, se si possiede, allora si può pensare di fare qualsiasi cosa e ci si può godere a pieno tutte le gioie e le bellezze che la vita ci offre. Chi gode di piena salute, significa che ha raggiunto un equilibrio fisico e mentale. Essere in pace con sé stessi e con gli altri è una conquista e una condizione di benessere.

La situazione che stiamo vivendo non è sicuramente facile. Per far fronte a questa pandemia globale, quasi tutti si sono dovuti adeguare e così abbiamo sconvolto la nostra vita quotidiana e i suoi piani di routine.

C’è chi interpreta questo momento particolare come un messaggio dall’alto. Probabilmente stavamo perdendo di vista delle cose che sono fondamentali nella nostra vita, ma che abbiamo dato troppo per scontate, come la famiglia: passare del tempo con la propria famiglia per molti di noi era diventato quasi un “evento”. Gli amici: quanti di noi si sono sempre inventati delle scuse stupide pur di non uscire con i propri amici per mera pigrizia. I nostri hobby: una semplice corsetta tra i campi o in città, una cavalcata al tramonto, pittura e scrittura all’aperto…

Sicuramente sarà anche un modo per riscoprire passioni che si avevano accantonato in un cassetto, ma quello che io mi auguro davvero, quando tutto questo sarà finito, è che le persone si fermino un momento a riflettere su quello che hanno appena vissuto. La scelta sarà tra il voler ritornare a comportarci come facevamo prima o il prendere atto di ciò che ci è stato “insegnato”, e cioè semplicemente l’avere tempo, di stare in famiglia, di stare con gli amici e di dedicarsi alle proprie passioni, non più facendo finta di niente continuando a procrastinare.

Questo periodo potrebbe essere la dimostrazione che non tutto quello che abbiamo è insostituibile, e che per renderci felici ci bastano davvero poche cose: quattro mura e la compagnia delle persone che amiamo.

Chiara Somma

Bild: Chiara Somma

Ich bin sehr dankbar, dass ich fast immer gesund bin und nie eine ernsthafte Erkrankung hatte. Auch meine Familie ist gesund.

Aktuell ist unsere Gesundheit, die wir oft für selbstverständlich halten, gefährdet. Dabei habe ich aber nicht um mich Angst, sondern um meine Großeltern, deren Leben durch eine Infektion gefährdet wäre.

Deshalb hoffe ich, dass sich alle an die Vorschriften halten, und dass wir das alles bald überstanden haben. Auch ich bleibe immer zu Hause und halte mich mit frischen und vegetarischen Mahlzeiten fit.

Was mich gesund hält? Ein guter Start in den Morgen mit einem gesunden Frühstück und frischer Luft auf dem Balkon.

Silvia Morat

Bild: Silvia Morat

Sissi Prader & Yvonne Rauter

Discussion2 Kommentare

Leave A Reply