Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Streikpost – Wie die Schweizer Frauenbewegungen feministische Geschichte schreiben wollen

0

Sara Probst hat Geschichte und Geschlechterforschung an der Universität Freiburg studiert. Dank ihrer Dissertation versucht sie heute die Frauengeschichten in ihrem Heimatort Solothurn zu sammeln und aufzuzeigen.

Die Geschichte ihrer gesamten Familie ist stark verankert mit jener von Solothurn. Einer Kleinstadt von 15.000 Einwohner*innen in der ab den 70er Jahren – kurz nachdem die Schweizer Frauen das Wahlrecht erhielten -, eine Genossenschaft mit einem Restaurant und einer Wohngemeinschaft für Frauen errichtet wurde. Diese Art der Selbstverwaltung und Selbstbestimmung galt damals als revolutionär, dennoch beschlossen einige Familien des Dorfes, darunter Saras Großeltern, das Projekt finanziell zu unterstützten um so den jungen Aktivistinnen Unterkunft zu bieten.

Als einige Jahre später Ende der 70er Jahre eine zweite Genossenschaft in Solothurn eröffnet wurde, begann Saras Großmutter dort als Köchin zu arbeiten. Sie war mit ihren knappen 20 Jahren gerade schwanger und brauchte Geld um ihr zukünftiges Kind zu versorgen. Diese Genossenschaft bot zwar keine Wohngemeinschaft an, jedoch konkrete Arbeitsmöglichkeiten und ein demokratische Arbeitseinteilung, die auch Frauen aktiv miteinbezog. Sara ist in dieser Küche aufgewachsen und hat seit Kind auf mitgeholfen. „Es war ein weiblich geprägtes Umfeld“, erinnert sie sich „ein Haus das ständig voller Gäste war.“

1991 gingen die Schweizer Frauen auf die Straße, in Gross- wie Kleinstädten, so auch in Solothurn. Die Frauen protestierten für mehr Gleichstellung, gegen eine fortwährende Lohnungleichheit und die immer noch nicht erkannte Hausarbeit. Am 14. Juni 2019 kam es dann zu einem zweiten großen Streik der Frauenbewegungen. Immer noch klagten die Frauen, dass sich die Situation nicht grundlegend verändert hat, weil immer noch Chancenungleichheiten existieren. Sara Probst will genau deshalb die feministische Geschichtsschreibung in Kleingebieten weiterhin dokumentieren und gleichzeitig am Umschwung mitwirken. Neben der Sammlung an Zeitzeugnissen, ist sie heute als  Redakteurin der der neuen feministischen Zeitschrift Streikpost aktiv und lädt jegliche Frauen der ländlichen und Kleinstädtischen Umgebung ein, ihre eigenen Geschichten und Sichtweisen preiszugeben. In der Hoffnung, dass in der Schweiz schon bald keine Streiks Im Namen der Geschlechter-Gleichstellung notwendig sein werden.

Mehr zur Webseite und Zeitschrift Streikpost finden Sie unter

https:// frau-engeschichte.n.ch/

Leave A Reply