Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Tagged: Gewalt gegen Frauen

Action Day Frauenmarsch Donne in Marcia – WOW

0

In Bozen fand ein Marsch gegen Gewalt und gegen die Diskriminierung von Frauen statt. Rund 600 Teilnehmer:innen starteten um 9.30 Uhr und wurden von der Musikgruppe Sissamba und Max Castlunger in der Schlachthofstraße begleitet. Sie zogen bis auf den Waltherplatz, wo eine Kunst-Installation von Laura Volgger aufgebaut wurde. Sie hat 50 „On Remembrance“ Stühle gestaltet und auf dem Waltherplatz aufgestellt. Diese erinnern an Frauen, die in Südtirol ermordet worden sind. In Italien hat es im heurigen Jahr schon 75 Frauenmorde gegeben.

Auch mehrere Frauengruppen und Jugend-Organisationen machten beim Aktionstag gegen Gewalt an Frauen mit. Es gab Info-Stände und Flashmobs.

Das Gedenken an die Opfer männlicher Gewalt gegen Frauen ist wichtig, aber wenn wir unsere Wut nicht nutzen und kanalisieren, um uns an die Seite derer zu stellen, die Gewalt erleben, wenn wir das nicht gemeinsam tun, ist dieses Gedenken ein Selbstzweck. In diesem Sinne soll der Frauenmarsch – Women on the Move – ein Ausgangspunkt und nicht ein Endpunkt sein. Damit sie nie eine weniger und nirgends weniger wirklich ist.“

Christine Clignon – Frauenhauskontaktstelle GEA Bozen

Und hier noch ein paar Eindrücke:

#etwasläuftfalsch

0

Vielleicht hat die*der eine oder andere von euch diese Plakate in den letzten Tagen schon irgendwo gesehen und sich gefragt was es mit ihnen auf sich hat. Heute gibt es hier ein paar kurze Informationen dazu.

Die Plakatkampagne ist ein Projekt von Lungomare in Zusammenarbeit mit Kunst Meran Merano Arte und Summer School Südtirol und thematisiert auf künstlerisch-literarische Weise Gewaltverbrechen gegen Frauen*.

Foto: Archiv Frauenmuseum, Meran

Zehn Künstler*innen, Autor*innen und Illustrator*innen reflektieren in ihren verschiedenen Formen der Kunst die Hintergründe der Gewaltverbrechen an Frauen* aber auch Gewaltstatistiken, Gewaltdynamiken und gesellschaftliche Vorstellungen rund um Geschlecht.

Ziel der Kampagne ist es das Schweigen rund um Gewaltverbrechen zu beenden, Bewusstsein und Sensibilität für das Thema zu schaffen und endlich Gespräche, Diskussionen und Veränderungen zu initiieren.

Foto: Archiv Frauenmuseum, Meran

Die verschiedenen Plakate sind in nächster Zeit auf öffentlichen Plakat- und Werbeflächen in Südtirol zu sehen. Die Kampagne soll sich aber auch in den sozialen Medien und anderen öffentlichen Räumen verbreiten. Wer sich daran beteiligen möchte, hier findet man die genauen Informationen:

Teilen | #etwaslaeuftfalsch

Diffondi | #qualcosanonva

 

Weitere allgemeine deutsch- und italienischsprachige Informationen zum Projekt ebenso wie verschiedene Texte, Audio- oder Videobeiträge findet man auf der Webseite des Projekts:

Zur Gesundheitssituation gewaltbetroffener Frauen, generell in Europa

0
Statement Monika Hauser, medica mondiale e.V.

Trotz rechtlicher Gleichstellung von Männern und Frauen sind die Geschlechterzuschreibungen weiterhin hierarchisch. Dies wird beim Thema „Gewalt“ besonders deutlich: Psychische, physische und sexualisierte Gewalt in engen sozialen Beziehungen und durch Dritte gehören zur Lebenswelt vieler Frauen und Mädchen – in Kriegs- und Krisenregionen, aber auch in Europa. Die EU-weite Erhebung „Gewalt gegen Frauen“ der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA 2014) bestätigt die hohe Betroffenheit: EU-weit haben 28% der Frauen seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren; eine von 20 Frauen (5%) ist seit ihrem 15. Lebensjahr vergewaltigt worden; und jede 4. bis 5. Frau berichtet über körperliche und / oder sexuelle Gewalt in der aktuellen oder einer früheren Paarbeziehung.

Die WHO (2013) bezeichnet häusliche Gewalt als eine der häufigsten Menschenrechtsverletzungen gegenüber Frauen – was sich gerade aktuell während der Covid-19 Pandemie in dramatischer Weise bestätigt.

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

0

Seit gestern hat sich die Facebookkampagne, die ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen möchte, in den sozialen Medien verbreitet. Mehrere engagierte Frauen des Landesbeirates für Chancengleichheit, der Südtirols Sisters SuSIs und die Gleichstellungsrätin haben diese Kampagne gestartet und in vielen Kanälen der sozialen Medien verbreitet, um auf den entsetzlichen Mord an einer jungen Frau und Mutter zu reagieren und Solidarität zu zeigen.

Männer im Fokus

0

„Men in focus“ heißt ein neuer Bericht aus Australien, der es sich zum Ziel gemacht hat, Männlichkeits-Vorstellungen zu untersuchen und Männer vermehrt in der Prävention von Gewalt gegen Frauen einzubinden.

Genauer gesagt, wird der Zusammenhang untersucht, warum Männer mit stereotypen Vorstellungen von Männlichkeit eher dazu neigen, Frauen zu missbrauchen oder Gewalt gegen Frauen zu tolerieren.

Zitat zum Montag

0

Als wir diesen Blog übernommen haben, begannen wir die Tradition des Zitates zum Montag.  Ab heute werden wir wieder jede Woche eines veröffentlichen…

Gründe und noch mehr Nicht- Gründe eine Frau zu töten. Es bleibt Unverständnis und Trauer zurück.

Ichfrau.com gedenkt an die vorige Woche ermordete Monika Gruber von Brixen

Übersetzung:

Ungleichberechtigung, Sexismus, Belästigung, Missbrauch, Vergewaltigung, Mord:

Im Kampf gegen Gewalt muss sich zuerst die Kultur ändern.

Männer, die ihr schweigt,

euer Schweigen ist nicht

die Stille der Unschuldigen!

Die Grafik wurde uns freundlicherweise von ANARKIKKA zur Verfügung gestellt.