Ernährung, Kräuter Frau & Familie, Erziehung Frau & Film Frau & Gesellschaft Frau & Gesundheit Frau & Mode Donna & politica Frau & Politik Frau & Schönheit Frau & Veranstaltungen Frau & Vorbilder Frau & Wirtschaft Frau des Monats La donna del mese Frauen & Kunst & Musik Haushalt & Wirtschaften im www aufgeschnappt Interviews Männer News ichfrau News im Frauenmuseum Rubrik Tante Rosa Rubrica zia Rosa Rund ums Lesen Zitat zum Montag
Frauenmuseum | Museo delle donne

Eine Zyklusshow – was ist das?

0

Dieser Fragen möchten wir im heutigen Beitrag der Rubrik #tanterosa genauer auf den Grund gehen. In dieser Rubrik beschäftigen wir uns monatlich mit Themen, die eng mit einem weiblichen Körper verbunden sind. Heute berichten uns Evi Gufler und Gaia Mureda über ihre Tätigkeit als Referentinnen der Zyklusshow.

Evi Gufler (li) und Gaia Mureda (re)
Gleich vorweg: wenn ihr es in einem Satz beschreiben müsstet – was ist die Zyklusshow?

Die Zyklusshow ist ein Workshop, indem Mädchen mit Kopf, Herz und Hand das Zyklusgeschehen erleben und der ihnen die Kraft und die Fähigkeiten des weiblichen Körpers bewusst macht.

Wie seid ihr auf die Zyklusshow aufmerksam geworden und wie zu Referentinnen geworden?

Wir haben beide durch Helga Mock, die damals noch einzige Referentin in Südtirol, die Zyklusshow entdeckt. Wir waren gleich Feuer und Flamme. Die Methodik, die Materialien und die wertschätzende Sprache dieses Workshops haben uns sehr angesprochen. Um Referentinnen zu werden, mussten wir eine Ausbildung, drei Hospitationen bei einer erfahrenen Referentin machen und die Zertifizierungsprüfung erfolgreich schaffen.

Was passiert während einer Zyklusshow? Wie läuft eine Zyklusshow ab?

Die Zyklusshow ist in drei Abschnitte aufgeteilt. Im ersten Teil geht es darum, wie ein Kind entsteht, im zweiten Teil was zurzeit im Körper der Mädchen geschieht und im dritten Teil erhalten die Mädchen Infos und praktische Tipps rund um Binden und Tampons.

Der Workshop ist interaktiv. Vor allem im zweiten Teil tun die Mädchen einiges selbst. Sie sind die Akteurinnen, Schauspielerinnen und Detektivinnen. Die Fragen, die an sie gestellt werden, werden immer schwieriger. Zum Beispiel: Habt ihr Mädchen in eurer allerersten Vorbereitungsphase, ihr hattet eure erste Regel – die Menarche – noch nicht, auch einen Eisprung?

Weiters gibt es einen Geheimcode – den Zervixschleim – zu entschlüsseln.

Mädchen während des praktischen Teils der Zyklusshow.
Photo Credits: Evi Gufler
An wen richtet sich die Zyklusshow? Wer darf an der Zyklusshow teilnehmen?

Die Zyklusshow richtet sich an Mädchen zwischen 10 und 12 Jahren. Nach Absprache können auch 9 oder 13-Jährige teilnehmen. Die maximale Teilnehmerzahl pro Workshop ist 15. Er dauert 5 Stunden.

Was wollt ihr mit der Zyklusshow erreichen?

Dieser Workshop fördert das weibliche Empowerment. Die sehr komplexen Vorgänge im weiblichen Zyklus werden jungen Mädchen anhand der ansprechenden Materialien sehr verständlich beigebracht. Mit einem solchen Zykluswissen aufzuwachsen ist für Mädchen sehr hilfreich. Hinzu kommt, dass bei diesem Workshop auch die Emotionen eine große Rolle spielen. Das Ziel ist es, den Mädchen einen positiven Zugang zu ihrem Körper und ihrer Weiblichkeit zu geben. Wenn wir die erstaunten und interessierten Gesichter der Mädchen sehen und uns beim Feedback einige Mädchen rückmelden, dass für sie die anfangs eher „gefürchtete“ Regel nun ganz normal und okay ist oder, dass sie sich nun darauf sogar sehr freuen, dann wissen wir, dass unser Ziel erreicht wurde.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich in Südtirol eine Zyklusshow organisieren möchte?

Derzeit an uns zwei Referentinnen Gaia Mureda und Evi Gufler.

Gaia Mureda, gaiamureda@yahoo.com, www.gaiamureda.it 340 5263088

Evi Gufler, evigufler.w@gmail.com, 389 6798026

Das Netzwerk der Offenen Jugendarbeit, Jugenddienste, der Katholische Familienverband Südtirols, die Familienberatungsstelle Lilith, Bildungsausschüsse, das Haus der Familie, il Melograno Alto Adige oder Privatpersonen zählen zu den bisherigen Veranstaltern.

 

Interview: Yvonne Rauter und Sissi Prader

Leave A Reply