Blog vom Frauenmuseum Il Blog del Museo delle Donne
Frauenmuseum | Museo delle donne

#News im Frauenmuseum

Nella nostra rubrica #News al Museo delle Donne vi teniamo aggiornati su ciò che accade al nostro museo. Qui potrete scoprire tutto sugli eventi in corso, le mostre, le offerte didattiche, i progetti e molto altro ancora. Buon divertimento!

_______________________

In unserer Rubrik #News im Frauenmuseum halten wir euch am Laufenden, was im Frauenmuseum passiert. Hier könnt ihr alles über aktuelle Veranstaltungen, Ausstellungen, Vermittlungsangebote, Projekte und und und erfahren. Viel Spaß!


Frauengeschichte hautnah miterleben

Führungen für Menschen mit Beinträchtigungen – Eine taktile Führung

Das Frauenmuseum bietet Menschen mit Beeinträchtigungen ganz individuelle Führungen. Letztens war eine Gruppe des Blindenzentrums St. Raphael aus Bozen bei uns zu Besuch. Die Teilnehmer:innen wurden eingeladen, in eine Reise durch 200 Jahre Frauengeschichte einzutauchen.

Verschiedene ausgesuchte Objekte aus der Sammlung des Museums wurden zum Berühren und Ertasten weitergereicht. Von historischen Miedern und Krinolinen bis hin zu kuriosen Hauswirtschaftsgeräten und bizarren Kleidungsstücken war alles dabei. Die Teilnehmer:innen sollten nicht nur die Objekte erraten, sondern auch ihre Bedeutung in den verschiedenen Epochen erfahren.

Musikalische Eindrücke verhalfen zudem Einblick in die Zeit zu gewinnen, z.B. beim Zuhören der Straßenproteste der ersten Frauenrechtskämpferinnen oder den beschwingten Tönen der Charleston- Musik aus den 20er Jahren, welche Frauen zu vermehrten Freiheiten in Kleidung und Attitüde verhalf.

Die gesamte Palette an Sinnen zu fördern, um allen eine aktive Teilnahme am Museumsbesuch zu ermöglichen, ist für uns Priorität. Museum erleben und mitgestalten, kann und soll ein Vergnügen für alle darstellen, im gegenseitigen Austausch und Lernprozess.

Objekte aus der Sammlung des Frauenmuseums

Krinoline
Mieder
Wäschekralle
Waschkugel

 

 

Weiterlesen →

Praktikum im Frauenmuseum

Mein Name ist Iris Donati, ich bin 23 Jahre alt und wohne zwischen Meran und Wien. Im Rahmen meiner zweijährigen Ausbildung an der „Graphischen“ in Wien, durfte ich mich für eine vierwöchige Praktikumszeit im Frauenmuseum bewerben.

Neben der Ausbildung an der Graphischen mit Fachrichtung Fotografie, studiere ich noch Kunstgeschichte. Zuvor habe ich das Kunstgymnasium in Gröden besucht, wo ich meine Leidenschaft fürs Kreative festigen konnte, gleich darauf verschlug es mich nach Wien. Aber lange Rede kurzer Sinn: Ich fotografiere liebend gerne, bestaune Naturfotografien und finde ebenso Gefallen an Objektfotografie. Inszenierte Shootings und das Experimentieren mit kreativen Stilmitteln, wie auch das Einsetzen von speziellem Make-up oder Outfits, sind meine aller größte Leidenschaft.

Weiterlesen →

Giovani voci contribuiscono a dare forma al Museo delle Donne di Merano

Il Museo delle Donne di Merano da diversi anni propone a giovani persone creative e classi scolastiche, di dire la loro in materia di uguaglianza di genere.

In delle apposite vetrine per gli ospiti, si susseguono così periodicamente delle piccole esposizioni temporanee che fungono da specchio su quelle che sono le opinioni, le visioni e gli stili di vita dei giovani che vivono il nostro territorio. Molte classi durante l´anno scolastico hanno seguito uno dei percorsi didattici offerti dal museo, approfondendone poi i contenuti in classe grazie al supporto delle/ei  singole/i docenti impegnate/i a favore della parità tra generi. L´idea di base delle vetrine dedicate agli ospiti è quella di favorire un sapere collettivo, democratico e variegato, che sappia  unire diverse prospettive ed esperienze di vita. Difatti la storia e il presente delle donne, alla pari di altre minoranze, non può mai essere ridotta ad una singola interpretazione, ma è sempre composta da una miriade di voci e forme di essere.

Weiterlesen →

Vollversammlung des Frauenmuseums Meran

Diese Woche fand die Vollversammlung des Frauenmuseums Meran statt. Die langjährige Leiterin, Sigrid Prader, ist somit offiziell von ihrem Arbeitsverhältnis zurückgetreten. Dennoch wirkt sie weiterhin im Vorstand und unterstützt das Team in allen Aktivitäten.

Ich selbst werde das ganze Jahr über mit meinen Erfahrungen, dem Netzwerk, sowie den noch laufenden Projekten, zur Seite stehen und das gesamte Team begleiten. Sissi Prader

Der Vorstand, vertreten von Gudrun Ladurner, Vera Bedin, Sissi Prader, Marlene Messner und Ulrike Kindl, hat sich bereit erklärt auch in Zukunft sich mit Engagement zu beteiligen.

Gudrun Ladurner, Vera Bedin, Sissi Prader, Marlene Messner und Ulrike Kindl

Es war ein guter Moment des Austausches zwischen dem neuen Arbeitsteam, bestehend aus Sarah Trevisiol, Roberta Ciola, Judith Mittelberger und Yvonne Rauter, mit dem Vorstand.

Sarah Trevisiol, Roberta Ciola, Judith Mittelberger und Yvonne Rauter

Neue Projekte werden angedacht und Ausstellungen entwickelt, u.a. die Ausstellung anlässlich des 300. Jubiläums der Englischen Fräulein in Meran, welche einen starken Beitrag zur Frauenbildung in Meran beigetragen haben.

Das Frauenmuseum ist in einem reichen Netzwerk in Südtirol aber auch international eingebunden, welches weiter geführt und erweitert werden soll.

Weiterlesen →

Straßenküche der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung

Die Schülerinnen sind in der Lage Kräuter und Pflanzen vom Wegesrand und Gartenanlagen, in wahre Delikatessen zu verwandeln. Dabei werden regionale und saisonale Produkte aufgewertet, die zu einer bewussten Ernährung führen und eine vermehrte Nähe zum Territorium aufbauen.

Wir lernen Pflanzen deuten und sinnvoll zu verwenden. Wir können vieles ausprobieren und uns entfalten, denn unsere Ausbildung ist vorwiegend praxisorientiert. Anja Zöschg, Schülerin

Es ist uns wichtig, unseren Schüler*innen nicht nur ein Bewusstsein für Pflanzen zu vermitteln, sondern auch einen respektvollen Umgang mit Menschen. Unsere Ausbildung bietet effektiv diverse Arbeitsmöglichkeiten im Gastgewerbe, aber auch in der Kinderbetreuung, Hauswirtschaft, Floristik und Agrarwesen. Das Tolle ist, es interessieren sich immer mehr junge Männer für unsere Ausbildung, was uns besonders freut. Christine Gutgsell, Lehrperson

Bereits seit Jahren besteht zwischen dem Frauenmuseum in Meran und der Fachschule Tisens eine wertvolle Zusammenarbeit mit positiver Wirkung nach innen und außen. So geschehen auch bei der Neuauflage der bereits gut eingeführten Tisner Straßenküche mit regional saisonalen Köstlichkeiten.

Die beteiligten Schülerinnen Sofie Thaler, Anja Zöschg, Samira Schwienbacher und Leonie Breitenberger überraschen an zwei Freitagen – 13. und 20. Mai 2022 – die Passanten vor dem Frauenmuseum mit ihrer mobilen Straßenküche.  Wiesenblumen und Wildkräuter von der Schulwiese verleihen den frisch zubereiteten Speisen und Getränken ihre besondere Note. Die Schülerinnen werden von der Lehrperson Christine Gutgsell und der Kräuterpädagogin Iris Schienegger begleitet.

Weiterlesen →

Schulklassen setzten sich mit Gender-Themen auseinander

Immer wieder kommen Schüler*innen ins Frauenmuseum, um mehr von der Teilnahme der Frauen an der Geschichte und den harterkämpften Rechten der Frauen, von Seiten der Frauenbewegungen, zu erfahren. Einige Klassen vertiefen Aspekte oder greifen einige Themen in der Schule auf, andere reflektieren und verarbeiten sie auf künstlerische Weise.

Die Künstlerin und Lehrerin Elisabeth Hölzl hat auch heuer wieder eine Klasse zu uns gebracht, die 4. Klasse des Kunstgymnasiums Meran. Um das Thema der Sonderausstellung Geburtskulturen den jungen Menschen näherzubringen, wurden einige kreative Werke direkt von den Schüler*innen realisiert. So zum Beispiel setzt sich das Video von Paula Jasmin Filková mit der Veränderung der Gebärmutter, während dem Sexualakt und der anschließenden Schwangerschaft, auseinander.

Des weitern wurden Umfragen zum Thema Geburten im frühen Alter durchgeführt, sowie Fotografien und Zeichnungen realisiert. Alle Werke sind noch bis Ende der Sonderausstellung „Birth Cultures“ im Museum zu begutachten.

Falls auch bei weiteren Schulklassen das Interesse bestehen sollte, genderspezifische Themen aufzuarbeiten, stellen wir gerne die Gast-Vitrinen im Museum zur Verfügung oder bieten Gender-Workshops sowie Führungen in unsere Dauerausstellung an.

 

Sarah Trevisiol

 

Weiterlesen →

Ukrainische Frauen auch mit dabei beim Treffen des Internationalen Netzwerkes aller Frauenmuseen (IAWM) in Meran

Ukrainische Frauen auch mit dabei beim Treffen des Internationalen Netzwerkes aller Frauenmuseen (IAWM) in Meran

Am 19. und 20. April hat sich in Meran eine ganz besondere Delegation von Frauen getroffen – die Vertreterinnen des internationalen Frauennetzwerkes (IAWM) sind aus Österreich, Deutschland, Spanien und sogar der Ukraine angereist. Gemeinsam haben sie die Wanderausstellung Birth Cultures über Geburtskulturen gestemmt, welche noch bis Ende November 2022 im Frauenmuseum Meran zu sehen ist. Die Organisatorinnen erinnern „wie wichtig es ist, sich gegenseitig zu helfen. Vor allem ukrainische Frauen brauchen jetzt unsere volle Aufmerksamkeit und Unterstützung. Frauen in Kriegsgebieten sind schrecklichen Schikanen ausgesetzt und erleiden Vergewaltigungen, Diskriminierungen und große Armut.“

Weiterlesen →

Body Reflections

Austellungseröffnung am 15.4 um 18Uhr

Es ist wieder einmal soweit: mit großer Freude dürfen wir euch ankündigen, dass wir am 15. April um 18.00 

Kritisch, ironisch und schlagkräftig. Sophie Lazari ist Illustratorin, Grafikerin, Tattoo-Künstlerin und Ausstellungskoordinatorin und befasst sich mit dem Thema der Diversität. In einer zunehmend digitalen Gesellschaft eignen wir uns immer mehr Körperidealen an, die stereotypisiert und heteronormativ sind. Es scheint als gäbe es für Diversität und Imperfektion keinen Platz. Sophie Lazari, die in Bologna geborene und in Berlin lebende Südtirolerin, findet Raum für Vielfältigkeit und zeigt uns in ihrer Serie Bodyreflections, dass Selbstliebe und Vielfältigkeit möglich ist. Jeder Körper ist wertvoll – egal wie alt, welche Hautfarbe, wie trainiert, wie unförmig, wie funktionsfähig und welches Geschlecht er beinhaltet.

Welches sind die Schwerpunkte und Themen in deiner Arbeit?

Sophie: In meiner Arbeit geht es um sozio-politische und historische Themen die mit Gender-
Konstrukten, Bewusstsein rund um Sexualität/Drogen, Korruption, Digitalisierung oder psychischer Gesundheit in Verbindung gebracht werden. Dabei ist mir wichtig so antirassistisch und genderfluid wie möglich zu arbeiten. Wenn mich eine Person anstellt, nur weil ich hübsch aussehe und jung bin, dann werde ich auf mein Äußeres reduziert. Weibliche Personen sind nicht weniger Wert, wenn sie sich ihre Achselhaare nicht rasieren oder wenn sie hohe Schuhe und Minirock tragen.

Weiterlesen →

Resümee Tagung: Kinderkriegen im digitalen Zeitalter

Kinderkriegen im digitalen Zeitalter – Lust und Last von Frauen

Meran, 25.03.2022

Das Kinderkriegen im digitalen Zeitalter nimmt neue Facetten an: Reagenzgläsern, mehrere Elternteile und Leihmütter – Die Optionen sind heute fast unbegrenzt. Aber welche ethischen Folgen haben Reproduktionstechniken und wie wirken sie sich für Kinder und Eltern aus? Innerhalb der Tagung am Freitag 25.3.22 haben sich die Referentinnen Susanne Schulz, Ina Prätorius und Graziella Fava Vizziello mit dem Publikum darüber ausgetauscht.

Jedes Kind bringt neue Ideen und wird am Gesellschaftsleben von morgen mitwirken. Dennoch ist Kinder-Großziehen nach wie vor eine Privatangelegenheit, die vorwiegend noch von Frauen durchgeführt wird. Aber wie wäre es wenn wir die Kinderfürsorge in den Mittelpunkt stellen würden, um uns als Gesamtgesellschaft Gedanken darüber machen? Was wäre wenn auch Politik und Wirtschaft den Kindern und Familien mehr Schutz und bestmöglichste Rahmenbedingungen für eine volle Entwicklung bieten würden, z.B. dank eines vermehrten Zugang zu Hebammen-Wissen, Geburtshäusern, Vaterschaftsurlauben, gezielten Rentenprogrammen für Mütter usw.?

In der Pandemie ist klar hervorgegangen, dass einige Wirtschaftssektoren wie Bank- oder Finanzwesen problemlos ins Digitale umgepolt oder sogar abgestellt werden können, während Altersversorgung, Sanitätspflege, Kindererziehung oder Sozialhilfen nicht einfach unterbrochen werden können. Vor allem ist aber klar verständlich geworden, dass Care-Arbeit nicht ausreichend bezahlt und gefördert wird und Ungleichgewichte zwischen Geschlechtern und sozialen Klassen aufbaut.

Weiterlesen →

Mujeres para Mujeres

Il 16 marzo al Museo delle Donne ci ha fatto visita una delegazione delle donne dell’associazione guatemalteca ASOREMI impegnata contro la violenza sulle donne e nella promozione del rispetto dei diritti umani a livello locale.

ASOREMI quest’anno ha vinto il Premio Diritti Umani promosso dall’iniziativa Operation Daywork di Bolzano. In queste settimane le sue rappresentanti sono in visita in molte associazioni, istituti, centri culturali e scuole in Alto Adige, per presentarsi e promuovere uno scambio culturale reciproco con la realtà del nostro territorio.

Abbiamo passato alcune ore con Elena e Caterina, accompagnate dalle responsabili del progetto Operation Daywork, e Cecilia, una preziosa amica del museo che ha fatto da mediatrice.

Durante la visita abbiamo mostrato loro il nostro museo partendo dal percorso storico dedicato alla conquista dei diritti civili delle donne mitteleuropee per passare poi alla mostra sulle culture della nascita Birth Cultures.

Uno delle installazioni che ha suscitato maggiore entusiasmo é stata quella contro la violenza di genere, con le grandi scritte: “Women of the World Unite – Ciò che è privato è politico” a significare che unite possiamo cambiare le cose e che la violenza che accade a all’interno delle mura domestiche riguarda tutte e tutti noi.

Weiterlesen →